Weiterempfehlen Drucken

Hönle AG verzeichnet Umsatzsteigerung

10 Mio. Euro als Betriebsergebnis angestrebt

Nach eigener Aussage strebt die Hönle AG ein Betriebsergebnis von 10 Mio. Euro im laufenden Geschäftsjahr an.

Die Hönle-Gruppe mit Sitz in München hat ihren Umsatz in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2010/2011 um 23,1  % auf 48.036 Euro gesteigert.

Wie das Unternehmen mitteilte, erwirtschaftete der Systemanbieter im Bereich UV-Technologie im dritten Quartal Umsatzerlöse in Höhe von 15.931 Euro. Die Erlöse lagen damit 9,5 % unter dem Vorquartal, jedoch 14,1 % über dem Vorjahresquartal. Die gegenüber dem Vorquartal gesunkenen Umsätze seien auf mehrere Kundenaufträge zurückzuführen, deren Auslieferung in das vierte Quartal des laufenden Geschäftsjahres verschoben wurden.

Die Geschäftsaussichten sind jedoch nach eigener Aussage weiterhin positiv. Die aktuelle Auftragslage lasse ein gutes viertes Quartal erwarten. Ziel sei es deshalb, den Umsatz von 54,6 Mio. Euro im Vorjahr auf mindestens 65 Mio. Euro im laufenden Geschäftsjahr sowie im gleichen Zeitraum das Betriebsergebnis von 5,5 Mio. Euro auf bis zu 10 Mio. Euro zu erhöhen.

Eine weitere Aufgabe soll in den nächsten Monaten die Integration der kürzlich übernommenen Mitronic GmbH (Wolfratshausen) sein. Die Bereiche Einkauf, IT, Buchhaltung und Controlling sollen in die Dr. Hönle AG verlagert werden.
Mit rund 400 Mitarbeitern bietet das Technologieunternehmen Systeme in der Farb- und Lacktrocknung an, die in der Kleb- und Kunststoffhärtung sowie in der Oberflächenentkeimung und der Sonnenlichtsimulation eingesetzt werden. Die Unternehmensgruppe ist weltweit mit 50 Standorten in über 20 Ländern vertreten.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Kromer Print AG: 15 Mio. Franken investiert

Schweizer Druckerei mit neuer Produktionstechnik in neuen Räumen

Vor wenigen Tagen wurde im Schweizer Städtchen Lenzburg (Kanton Aargau) und dort im Industriegebiet Gexi eine nicht alltägliche Investition „ihrer Bestimmung übergeben“: die Kromer Print AG nahm offiziell den Betrieb in der neuen Druckerei auf. Gut 15 Mio. Schweizer Franken (rund 13,2 Mio. Euro) investierte das Unternehmen, das seit einigen Jahren die Hausdruckerei der SVBL (Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik) ist, in einen Neubau und neue Technik. Das berichtete die Aargauer Zeitung. Zur Ausstattung gehört auch eine Heidelberg Speedmaster XL 105-5+L. Seit der Jahrtausendwende hat die Kromer Print AG ihren Umsatz verdreifacht und erwirtschaftet aktuell 22 Mio. Franken im Jahr.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...