Weiterempfehlen Drucken

Hönle-Gruppe hebt Prognose des Betriebsergebnisses auf 9 Mio. Euro an

Geschäftsaussichten haben sich dank des konjunkturellen Aufschwungs verbessert

Die Hönle-Gruppe hat ihre Prognosen zu Umsatz und Betriebsergebnis für das laufende Geschäftsjahr angehoben.

Die Hönle-Gruppe hat dank des konjunkturellen Aufschwunges bereits in der ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2010/2011 seinen Umsatz gesteigert und hebt als Konsequenz dessen nun auch die Prognosen für das laufende Jahr an. Ziel sei es nun, den Umsatz von 54,6 Mio. Euro im Vorjahr auf 65 Mio. Euro und das Betriebsergebnis im gleichen Zeitraum von 5,5 Mio. Euro auf 9 Mio. Euro zu steigern.

In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2010/2011 ist der Umsatz des Unternehmens nach eigener Aussage um 28,1 % auf 32.105 TEUR gestiegen. Zeitgleich verbesserte sich das Betriebsergebnis (EBIT) von 2.098 TEUR im Vorjahr auf 4.981 TEUR, die EBIT-Quote lag damit bei 15,5 %. Das Vorsteuerergebnis (EBT) legte von 1.981 TEUR auf 4.833 TEUR und das Konzernergebnis von 1.282 TEUR auf 3.390 TEUR zu. Das Ergebnis je Aktie stieg damit von 0,22 EUR auf 0,60 EUR. Der operative Cashflow verbesserte sich ebenfalls von 1.439 TEUR im Vorjahr auf 3.311 TEUR in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres.
 

Aus diesen verbesserten Geschäftsaussichten heraus, hat das Unternehmen nun auch die Prognosen über Umsatz und Betriebsergebnis angehoben. Ziel sei es nun, den Umsatz von 54,6 Mio. Euro im Vorjahr auf 65 Mio. Euro und das Betriebsergebnis im gleichen Zeitraum von 5,5 Mio. Euro auf 9 Mio. Euro zu steigern.

Positive Entwicklung der Hönle-Gruppe

Neben den positiven Umsatzmeldungen hat die Hönle-Gruppe auch ihre Strategie und Ziele für 2011 verkündet. Demnach schreite die Integration der im Januar erworbenen UV-Technik Speziallampen GmbH schnell voran. Zudem seien nach der Verlagerung der Fertigung der Mitteldruckstrahler, dem Verkauf der ehemaligen UV Systec GmbH und dem Erwerb des Firmengebäudes in Wümbach/Ilmenau weitere Schritte zur Erhöhung der Produktivität geplant, die bis Ende 2011 umgesetzt werden sollen. Für das zukünftige Wachstum will Hönle die Kapazitäten insbesondere im Vertrieb, der Entwicklung und der Anwendungstechnik erhöhen.
Die Dr. Hönle AG ist ein börsennotiertes Technologieunternehmen mit Sitz in Gräfelfing bei München. Sie gehört mit ihren rund 350 Mitarbeitern zu den wichtigsten Systemanbietern im Bereich UV-Technologie. Die Systeme werden in der Farb- und Lacktrocknung, in der Kleb- und Kunststoffhärtung sowie in der Oberflächenentkeimung und der Sonnenlichtsimulation eingesetzt. Weiterer Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit ist die Entwicklung und der Vertrieb industrieller Klebstoffe und  Vergussmassen. Die Unternehmensgruppe ist weltweit mit 50 Standorten in über 20 Ländern mit eigenen Gesellschaften und Vertriebspartnern vertreten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Flyeralarm nimmt an Wirtschaftsgesprächen mit Irlands Premierminister teil

Die Beziehungen zu dem Inselstaat sollen weiter wachsen
Julie Sinnamon, Jerry Kennelly, Enda Kenny, Stefan Constantin (von links)

Die Online-Druckerei Flyeralarm nahm den Deutschland-Besuch von Irlands Premierminister Enda Kenny  zum  Anlass,  um  in Frankfurt/Main über den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen mit Unternehmen aus dem Inselstaat zu sprechen. Das E-Commerce-Unternehmen mit Sitz in Würzburg betreibt mit seinem Tochterunternehmen in Dublin seit 2014 einen landesspezifischen Online-Shop in Irland und unterhält darüber hinaus eine wirtschaftliche Partnerschaft mit dem IT-Dienstleister „Tweak“, der in der Grafschaft Kerry beheimatet ist.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...