Weiterempfehlen Drucken

Holtzbrinck: Ministererlaubnis zur Übernahme der "Berliner Zeitung" beantragt

Entscheidung wird im Mai erwartet

Die Verlagsgruppe Holtzbrinck hat wie angekündigt eine Ministererlaubnis zur Übernahme der "Berliner Zeitung" beantragt, weil sie sonst um das Überleben der eigenen Zeitung "Tagesspiegel" fürchtet. Bis April muss Wirtschaftsminister Wolfgang Clement entscheiden, ob er die Übernahme der Zeitung trotz das Kartellamtsverbots zulassen will. Ein Kauf der G+J-Zeitung durch Holtzbrinck war vom Bundeskartellamt verboten worden, da der Verlag in Berlin bereits den "Tagesspiegel" besitzt und damit auf dem Zeitungsmarkt der Hauptstadt eine beherrschende Stellung einnehmen würde (publish.de berichtete:Holtzbrinck.
Die Redaktionen der beiden Zeitungen würden unabhängig bleiben, betonte Holtzbrinck. Lediglich Einkauf, Verkauf und Verwaltung sollten in einer gemeinsamen Gesellschaft abgewickelt werden. Die Vielfalt auf dem Berliner Medienmarkt bliebe so erhalten. "Wir sehen die wirtschaftliche Existenz des Tagesspiegels in der gegenwärtigen Marktsituation als gefährdet an", sagte Verlagssprecher Rolf Aschermann am Dienstag. Mit den derzeitigen Anzeigeneinnahmen und Vertriebserlösen sei die Zeitung mit ihren 350 Arbeitsplätzen nicht zu halten. Eine Konsolidierung sei daher nötig, auch um die Medienvielfalt in Berlin zu erhalten. Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte, der Antrag werde geprüft. Eine Entscheidung werde voraussichtlich im Mai fallen. Das Ministerium muss nun eine Stellungnahme der Monopolkommission einholen und auch die Länder Berlin und Baden-Württemberg befragen, auf deren Gebiet die beteiligten Unternehmen tätig sind. In einer öffentlichen Verhandlung zu der Transaktion werden dann Antragsteller, Wettbewerber, Verbände und Gewerkschaften gehört. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, will Holtzbrinck, falls der Antrag auf Ministererlaubnis scheitern sollte, möglicherweise vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf Beschwerde gegen die Kartellamtsentscheidung einlegen.

Holtzbrinck http://www.holtzbrinck.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Lausitzer Druckhaus startet Verfahren in Eigeninsolvenz

Ausbau des Digitalgeschäfts soll das Unternehmen retten
Lausitzer Druckhaus

Das Amtsgericht Dresden hat dem Antrag der Lausitzer Druckhaus GmbH  (Bautzen) auf ein eigenverwaltetes Insolvenzverfahren stattgegeben. Dr. Martin Dietrich, Rechtsanwalt der Kanzlei Mönning & Partner (Dresden) wurde zum Sachverwalter berufen. Gemeinsam mit ihm und Rechtsanwalt Thomas Mulansky (Mulansky + Kollegen Rechtsanwälte GmbH Dresden) wird die Sanierung und die Fortführung des Unternehmens angestrebt.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...