Weiterempfehlen Drucken

Holtzbrinck erwartet hohen operativen Gewinn

Trennung von Bildungsverlagen geplant

Die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck erwartet im laufenden Jahr trotz der Krise auf dem Werbemarkt im operativen Geschäft einen hohen zweistelligen Millionen-Gewinn. Zudem kündigte der Stuttgarter Konzern am gestrigen Montag die Trennung von seinen deutschsprachigen Bildungs- und Wissenschaftsverlagen an.
Der Geschäftsverlauf der Auslandsverlage unter anderem in den USA und Großbritannien habe den Rückgang auf dem deutschen Anzeigenmarkt wettgemacht, begründete der Verlag, der unter anderem das »Handelsblatt« und die »Wirtschaftswoche« verlegt, seine Gewinnprognose. Der Umsatz werde voraussichtlich leicht auf 2,2 Milliarden Euro von 2.365 Milliarden im Vorjahr zurückgehen. Rund 45 Prozent des Umsatzes erwirtschafte Holtzbrinck mittlerweile im Ausland. Holtzbrinck erwartet hohe Gewinne
Die Regionalzeitungen verbuchten im laufenden Jahr »zufriedenstellende« Ergebnisse, hieß es weiter. Auch die Verlagsgruppe Handelsblatt werde nach «schmerzlichen» Kostensenkungen im kommenden Jahr wieder ein «deutlich positives» Ergebnis verbuchen.
Stärken will Holtzbrinck vor allem das Zeitungsgeschäft und die Auslandsaktivitäten. Daher kündigte die Verlagsgruppe die Trennung von den Verlagen Bildungshaus, Urban & Fischer und Spektrum Akademischer Verlag (SAV) an, die zusammen ein Umsatzvolumen von gut 150 Millionen Euro haben. Das Bildungshaus werde rückwirkend zum Ende Oktober an die Westermann-Schulbuchgruppe übertragen. Über den Verkauf von Urban & Fischer und SAV würden bereits Gespräche geführt.
Getreu der Strategie, das Zeitungsgeschäft auszubauen, hat Holtzbrinck für den Süddeutschen Verlag (»Süddeutsche Zeitung«), der wegen der Anzeigenkrise im laufenden Jahr Verluste erwartet, ein Angebot für einen Einstieg als Gesellschafter abgegeben. Mit dem zum Bertelsmann-Konzern gehörenden Verlag Gruner + Jahr hat Holtzbrinck zudem den Kauf der »Berliner Zeitung« vereinbart, dem das Kartellamt aber noch zustimmen muss. Mit dem »Tagesspiegel« besitzt Holtzbrinck bereits eine große Berliner Tageszeitung, weshalb eine Genehmigung nicht sicher ist. Die Prüfungsfrist für den Kauf hat das Bundeskartellamt bis Mitte Dezember verlängert.
Den Anteil am Nachrichtensender »n-tv« und das Radiogeschäft will Holtzbrinck dagegen für 170 Millionen Euro an den TV-Konzern RTL Group verkaufen. Auch hier steht die Genehmigung durch die Kartellbehörden noch aus.

Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck http://www.holtzbrinck.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Landa verkauft seine Metallografie-Technologie an Altana

Spezialchemiekonzern will das Verfahren zur Marktreife führen

Der Spezialchemiekonzern Altana (Wesel/Niederrhein) hat die Metallografie-Technologie von der Landa Corporation erworben. Das auf der Drupa 2016 vorgestellte Verfahren ermöglicht es, in einem schmalbahnigen Prozess metallische Effekte auf Druckerzeugnisse aufzubringen. Landa wird die noch erforderlichen Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten sukzessive auf den Altana-Geschäftsbereich Actega Coatings & Sealants übertragen. Actega will die Technologie in den kommenden Jahren zur Marktreife führen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...