Weiterempfehlen Drucken

Hubert Burda Media: 2001 mit Umsatzplus beendet

Werbeflaute drückt Ergebnis

Der Medienkonzern Hubert Burda hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2001 seinen Gesamtumsatz um 10,7 Prozent auf 1,84 Mrd.
Euro gesteigert. Der konsolidierte Konzernumsatz erhöhte sich um 6,2 Prozent auf 1,4 Mrd. Euro. Außenumsatz und Betriebsleistung seien damit »wesentlich stärker als der Markt« gestiegen,
kommentierte Burda dieses Ergebnis. Gleichzeitig wurde eingeräumt, dass das Ergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit »aufgrund der Anzeigenrückgänge deutlich rückläufig« war. Weltweit steigerte der Burda Medien Vertrieb seinen konsolidierten Umsatz um 14,3 Prozent auf 645 Mio. Euro. Auf dem deutschen Markt konnte der Vertriebsumsatz laut eigenen Angaben um sieben Prozent gesteigert werden, »während der Gesamtmarkt der Publikumszeitschriften
2001 ein Vertriebsminus von über zwei Prozent hinnehmen musste«. Auch im Anzeigenbereich habe man besser als der Markt abgeschnitten. Bei den Bruttowerbeumsätzen verzeichnete Burda ein Minus von 1,5 Prozent, während die Publikumszeitschriften insgesamt ein Minus
von 2,8 Prozent einfuhren. Mit einem Bruttowerbeumsatz von 574,1 Mio. Euro habe Hubert Burda Media die Position als »zweitgrößter Anzeigenvermarkter unter den deutschen Großverlagen weiter ausbauen können«, heißt es weiter. Für 2002 rechnet der Verlag mit einem »relativ erfolgreichen Jahr«. Da der Anzeigen- und Vertriebsmarkt jedoch weiter rückläufig seien, plant der Verlag
Sparmaßnahmen. Das Stammgeschäft, die Online-Aktivitäten sowie die Internationalisierung sollen weiter ausgebaut werden. 77 Prozent des konzernweiten Nettoumsatzes vonBurda erwirtschafteten die Zeitschriften, der Druck 14 Prozent, die Zeitungen drei Prozent und die sonstigen Unternehmungen sechs Prozent. Mit ihren Beteiligungen publizierte Hubert Burda Media 2001 weltweit 214 Titel (2000: 205), 59 im Inland und 155 im Ausland.

Hubert Burda Media http://www.hubert-burda-media.com/

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Kromer Print AG: 15 Mio. Franken investiert

Schweizer Druckerei mit neuer Produktionstechnik in neuen Räumen

Vor wenigen Tagen wurde im Schweizer Städtchen Lenzburg (Kanton Aargau) und dort im Industriegebiet Gexi eine nicht alltägliche Investition „ihrer Bestimmung übergeben“: die Kromer Print AG nahm offiziell den Betrieb in der neuen Druckerei auf. Gut 15 Mio. Schweizer Franken (rund 13,2 Mio. Euro) investierte das Unternehmen, das seit einigen Jahren die Hausdruckerei der SVBL (Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik) ist, in einen Neubau und neue Technik. Das berichtete die Aargauer Zeitung. Zur Ausstattung gehört auch eine Heidelberg Speedmaster XL 105-5+L. Seit der Jahrtausendwende hat die Kromer Print AG ihren Umsatz verdreifacht und erwirtschaftet aktuell 22 Mio. Franken im Jahr.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...