Weiterempfehlen Drucken

Hybrid Software expandiert nach Europa

US-Spezialist für „produktgesteuerte Betriebssoftware“ gründet Tochtergesellschaft

Hybrid Software ist mit seinen produktgesteuerten Integrationslösungen ab sofort auch in Europa präsent. Im September soll auch in Deutschland ein Büro eröffnet werden.

Mit der Gründung der europäischen Tochtergesellschaft Hybrid Software NV mit Sitz in Kortrijk (Belgien) treibt der erst 2007 gegründete Integrationsspezialist Hybrid Software USA (Yardley) seine weltweite Expansionsstrategie voran.

Geleitet wird das neue Unternehmen, das auch für die Regionen Osteuropa und Lateinamerika verantwortlich ist, von Jan Ruysschaert – aufgrund seiner früheren führenden Positionen bei Artwork Systems und Esko Artwork bestens in der Druckmedien-Branche bekannt.

Mit dem Konzept „Order Lifecycle Management“ (OLM) vertritt Hybrid Software einen ungewöhnlichen Integrationsansatz. Druckereien hätten damit erstmals die Möglichkeit, in diesem Bereich von geringen Gesamtbesitzkosten zu profitieren, so Ruysschaert, indem man Integration als ein Produkt betrachtet. Aus ihrer Entwicklung heraus hätten Druckunternehmen meist zwangsläufig einen Mix aus verschiedenen Druckvorstufensystemen und Workflows sowie Planungs-, Buchhaltungs-, Verwaltungssoftware und Datenbanken im Einsatz, die nur ineffizient miteinander kommunizieren. Zudem sei JDF mit vielen älteren Systemen nicht kompatibel und traditionelle Integrationsverfahren seien für viele Druckereien auch zu teuer und zu langwierig in der Umsetzung.
Die Produkte von Hybrid Software hingegen würden den vorhandenen Produktionssystemen einer Druckerei einen hohen Grad an Prozessautomatisierung verschaffen. Insofern habe sich Hybrid im Laufe der Jahre von einem Integrator zu einem kundenspezifischen Softwareentwickler und schließlich zu einer Firma für produktgesteuerte Unternehmenssoftware gewandelt. Integriert werden könnten alle Systeme, solange sie mit Standard-Datenbankplattformen arbeiten.

Alle Produkte von Hybrid Software arbeiten mit Webbrowser-Technologie und bieten nach eigenen Aussagen anbieterunabhängige Lösungen auf der Basis von Industriestandards wie JDF/JMF und SQL. Die Produkte lassen sich in drei Hauptkategorien einteilen:

  • Das Web-to-Print-Portal Frontdesk, eine Schnittstelle zwischen dem Kunden und der Druckerei.
  • Die Automatisierungslösung Facelift, die die nahtlose Integration zwischen Produktionsworkflows, MIS/ERP-Systemen, Webseiten von Dritten, externen Datenbanken und anderen Quellen mit digital vorgehaltenen Informationen erlaubt.
  • Die Software Fileforce, die mehrere Produktions- oder Druckstandorte einer Unternehmenumgebung miteinander verbindet, sodass der Anwender von den Effizienzen profitieren kann, die durch den Lastausgleich und den Dateiaustausch zwischen Standorten erreicht werden.

Hybrid Softwares Kundenkreis reicht von mittelgroßen Unternehmen bis hin zu großen Druckkonzernen, die mehrere Standorte betreiben. Derzeit betreut das Unternehmen nach eigenen Aussagen 150 Kunden in ganz Nordamerika. Im September eröffnet Hybrid ein Büro in Deutschland und rechnet damit, bis Dezember in Europa sieben Mitarbeiter zu beschäftigen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Konjunktur im November: Stimmung trübt sich erneut ein

Druckereien zeigen sich unzufriedener mit dem Auftragsbestand und blicken skeptischer in die Zukunft

Die Stimmung in der Druck  und Medienwirtschaft hat sich im November 2016 gegenüber dem Vormonat eingetrübt. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturtelegramm des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM) hervor. So ging der saisonbereinigte Index zur Beurteilung der aktuellen Geschäftslage um 3,5 % auf 107,9 Zähler zurück. Das Vorjahresniveau sei dabei um 5,5 % unterschritten worden. Gleichzeitig blickten die Druckunternehmer skeptischer in die Zukunft. Sie revidierten ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate, sodass der entsprechende Index von 100,6 Zählern im Oktober um 1,8 % auf derzeitige 98,8 Zähler sank. Die Veränderung zum Vorjahr sei mit -1,3 % weniger stark ausgeprägt gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...