Weiterempfehlen Drucken

IE Graphic Engineering und CMP Financial Engineers arbeiten künftig zusammen

Architektur trifft Finanzierung
 

Die Führungsteams von IE und CMP haben eine umfassende Kooperation vereinbart. Im Bild (v.l.n.r.): Thomas Goth, Klaus Steupert, Christoph Pfaff und Matthias Wilhelm.

Die Münchner IE Graphic Engineering und die Augsburger Unternehmensberatung CMP Financial Engineers GmbH & Co. KG arbeiten künftig zusammen. Eigenen Angaben zufolge haben das die beiden Firmen in einem Kooperationsabkommen beschlossen. Die IE betreut Kunden u.a. aus den Bereichen Druck und Medien und realisiert mit ihnen Architekturprojekte und Produktionstechnologien. Die Finanzierung dieser Vorhaben soll künftig mit den Instrumenten der öffentlichen Förderung geprüft werden. Und hier berät CMP die Kunden, denn das Unternehmen verfügt nach eigenen Angaben über eine mehr als 10-jährige Erfahrung in der Fördermittel- und Finanzierungssparte.

Da viele der in dieser Branche getätigten Investitionen innovativ sind und die Bauvorhaben meist einen Beitrag zur Energieeinsparung leisten, ergeben sich oft Optionen für staatliche Subventionen. Die Dienstleistungsspektren beider Unternehmen erweitern sich, wodurch der Kunde im Stil eines All-in-one-Shop-Prinzips noch besser unterstützt werden kann, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

„Indem wir die mehr als 40-jährige Industriebaukompetenz unserer Ingenieure, Architekten und Bauplaner mit der mehr als 10-jährigen Erfahrung der CMP in der Fördermittel- und Finanzierungssparte vereinen, verfügen wir über die optimalen fachlichen Kompetenzen, um für jedes Projekt die besten Köpfe und Ansätze bieten zu können“, so Klaus Steupert, Geschäftsführer der IE.

„Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Dienstleistungsspektren der beiden Firmen zu bündeln, um gemeinsam bereits bestehende Kundenkontakte zu pflegen und für neue Kunden noch interessanter zu werden“, ergänzt Christoph Pfaff, Geschäftsführer der CMP.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

FST Form- und Stanztechnik gehört demnächst zu Wink

Stanzwerkzeughersteller Wink konzentriert die Zylinderproduktion in der Eifel und will nachhaltig investieren

Die in Neuenhaus bei Nordhorn ansässige Wink Stanzwerkzeuge GmbH & Co. KG will zum 1. November 2014 die FST Form- und Stanztechnik GmbH in Simmerath (Eifel) übernehmen. Das meldet Wink aktuell. Mit der Akquisition setzt der Stanzwerkzeughersteller seine internationale Wachstumsstrategie fort, wobei das Unternehmen neben dem Etikettenmarkt auch stärker in verwandte Marktsegmente vorstoßen will, wie es weiter heißt. Dabei geht es dem Stanzwerkzeughersteller um mehr. Mittels nachhaltiger Investition in den Standort Simmerath soll dort ein sogenanntes „Kompetenzzentrum Zylinder“ entstehen.

» mehr

Das sind die PrintStars-Gewinner 2014

Top-Themen

3D-Druck als Geschäftsfeld?

Das Thema 3D-Druck ist in aller Munde. Ob sich damit aber ein ernstzunehmendes neues Geschäftsfeld auftut oder ob es sich "nur" um einen gewaltigen Hype handelt, ist noch nicht heraus. Jetzt will der Ring Grafischer Fachhändler (RGF) mit seiner Initiative 3Dion Aufklärungsarbeit zum Thema 3D-Druck leisten.
mehr

Diese Promis hatten Jobs in der Druckindustrie

Kosmonaut Dr. Sigmund Jähn, Rockröhre Doro Pesch, Schriftsteller Jacques Berndorf und Politiker Wolfgang Thierse haben eines gemeinsam: alle starteten ihre berufliche Laufbahn in der Druckindustrie.
mehr

Große Branchen-Umfrage: Ergebnisse zum Download

Auch wenn Print in Zukunft ein wichtiger Baustein der Publikation und Kommunikation bleiben wird, so ist doch unklar, wie sich die Druckvolumina in den einzelnen Bereichen entwickeln werden. Wo legt Print zu, wo wird Print Federn lassen? Wir haben die print.de-User nach ihrer Einschätzung gefragt. Die Umfrageergebnisse stehen jetzt zum kostenlosen Download Verfügung.
mehr

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Nutzen Sie die Business-Plattform Xing?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...