Weiterempfehlen Drucken

IG Metall: Manroland-Standort Offenbach bleibt erhalten

Unternehmenssprecher bestätigt, dass weder Schließung noch Verlagerung geplant ist

Neues von den offiziell noch immer unbestätigten Verhandlungen zwischen der Heidelberger Druckmaschinen AG und der Manroland AG: Werner Dreibus, Erster Bevollmächtiger der IG Metall, sagte vor mehreren hundert Mitarbeitern im Offenbacher Manroland-Werk, der Unternehmensvorstand habe am Dienstag bei der außerordentlichen Aufsichtsratssitzung in München versichert, dass keine Schließung des Offenbacher Werks im Gespräch sei. Ebenso wenig solle die Bogenmaschinensparte verlagert werden. Auf Anfrage bestätigte Unternehmenssprecher Thomas Hauser gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) diese Angaben.
Manroland ist mit zirka 2.500 Beschäftigten Offenbachs größter privater Arbeitgeber. Oberbürgermeister Horst Schneider sagte auf FAZ-Anfrage, auch wenn eine Schließung des Offenbacher Werks, wie ihm Manroland-Vorstandsvorsitzender Gerd Finkbeiner versichert habe, nicht zum Szenario gehöre, bleibe die Frage, wie viele Arbeitsplätze hier erhalten werden könnten. Dreibus, der dem Aufsichtsrat von Manroland ebenso wie die Betriebsratsvorsitzende Alexandra Roßel angehört, sagte weiter, die Arbeitnehmervertreter hätten dem Vorstand einen Forderungskatalog für die Fusionsverhandlungen übergeben.
Die FAZ schreibt, dass »nach Ansicht der Gewerkschaft ist eine Neuordnung der Branche unausweichlich« sei, da der Druckmaschinenmarkt weltweit schrumpfe. Eine Fusion zwischen den Produzenten in Heidelberg und Offenbach wäre aus Sicht der IG Metall sinnvoll, falls es sich nicht um eine Übernahme handele, sondern ein »Zusammengehen auf Augenhöhe« erfolge.
Roßel habe ebenso wie Dreibus deutlich gemacht, dass ein weiterer massiver Stellenverlust nicht hingenommen werde. Eine Verringerung auf etwa 1.000 Stellen sei inakzeptabel. Laut Roßel wollen Betriebsrat und Gewerkschaft so lange nicht über die Streichung von weiteren 450 Stellen mit dem Vorstand verhandeln, solange die Zukunft des Offenbacher Werks nicht gesichert sei. Seit dem vergangenen Oktober gilt dort für rund 1.400 Mitarbeiter Kurzarbeit.

Manroland AG http://www.manroland.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Euro-Druckservice GmbH bestellt 48-Seiten Lithoman

Anlage wird bei Severotisk in Tschechien installiert
Vertragsunterzeichnung

Die Euro-Druckservice GmbH (EDS, Passau), die acht Druckstandorte in Polen, Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien unterhält, hat für den Standort Severotisk s.r.o. (Ústí nad Labem, Tschechien) eine 48-Seiten Manroland Lithoman Rollenoffsetmaschine bestellt. Sie soll vornehmlich Zeitschriften und Magazine produzieren und – wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt – „die Produktivität des Druckstandorts steigern“. Zudem hat man sich bei EDS für einen mehrjährigen Servicevertrag entschieden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...