Weiterempfehlen Drucken

Industrieverband Papier- und Folienverpackung: Umsatz 2012 bleibt stabil

Hoher Absatzanteil von flexiblen Verpackungen sorgt für Stabilität
 

Der IPV – Industrieverband Papier- und Folienverpackung e.V. ist 2012 mit 1,8 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr stabil geblieben.

Trotz der sich abkühlenden Konjunktur ist der Umsatz der Mitgliedsunternehmen des IPV – Industrieverbands Papier- und Folienverpackung (Frankfurt) im vergangenen Jahr konstant geblieben. Besonders das vierte Quartal 2012 habe die Umsatzzahlen nach unten gedrückt. Insgesamt, so der IPV, erzielte die mittelständisch geprägte Branche mit flexiblen Verpackungen/Serviceverpackungen (Folien, Tragetaschen und Beutel) aus Papier, Kunststoff und Verbunden einen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro, der damit auf dem gleich Niveau wie im Vorjahr lag.

Ein wichtiger Grund für die Umsatzstabilität sei der hohe Absatzanteil flexibler Verpackungen im relativ konjunkturresistenten Lebensmittelhandel gewesen. Wie das IPV-Branchenbarometer weiter zeigt, sind im vergangenem Jahr zudem die Zahl der Beschäftigten als auch die Investitionsleistung gleich geblieben.

Was der Branche nach Aussage des Industrieverbandes aktuell zu schaffen macht, sind deutliche Kostensteigerungen auf breiter Front, insbesondere die ansteigenden Rohstoffpreise für Papier. Auch die Notierungen für Kunststoffrohstoffe liegen hoch, hier stelle die ausgeprägte Volatilität für die mittelständische Branche eine große Herausforderung dar. Hinzu komme weiterer Kostendruck durch die im Durchschnitt um 3% gestiegenen Personalkosten sowie höhere Preise für Farben, Klebstoffe, Energie und Frachten. Diese kumulativen Kostensteigerungen belasten die Branche und werden laut der IPV-Mitgliederbefragung als größte Herausforderung im laufenden Geschäftsjahr genannt.  

Chancen für 2013 liegen laut IPV vor allem im Export sowie im weiteren Ausbau der Spezialisierung. In den vergangenen Jahren haben die IPV-Mitgliedsfirmen zunehmend in den Umwelt- und Klimaschutz, und im Besonderen in Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz investiert. Prozesse und Produkte nachhaltig zu gestalten, stehe immer mehr im Fokus der IPV-Mitgliedsunternehmen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

96-Seiten-Maschine von Polestar kommt nach Thüringen

Gotha Druck rückt in die Riege der 96-Seiten-Heatset-Drucker auf
Goss Sunday 5000/96

Die Kapazitäten im Heatset-Rollenoffset in Deutschland werden weiter gesteigert: Mit dem Kauf einer Goss Sunday 5000 rückt die Gotha Druck und Verpackung GmbH & Co. nun auch in die Riege der 96-Seiten-Drucker vor. Gotha Druck hat – wie bereits kurz berichtet – einen Kaufvertrag mit dem Druckmaschinenhersteller Goss International unterzeichnet. Gotha Druck erwirbt eine der Maschinen, die bis Mai 2016 bei Polestar in Sheffield (Großbritannien) in Betrieb waren. Der dortige Druckstandort war nach der Insolvenz von Polestar vollständig stillgelegt worden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...