Weiterempfehlen Drucken

Iggesund Paperboard für Reduzierung der Umweltbelastung ausgezeichnet

Unternehmen erhält PPI-Award der Faserstoff- und Papierbranche in der Kategorie "Bio Strategy of the Year"
 

Das Werk im englischen Workington wird gänzlich ohne fossile Brennstoffe betrieben.

Der schwedische Kartonhersteller Iggesund Paperboard wurde im Oktober dieses Jahres für sein Investitionsprogramm zur Senkung der fossilen CO2 -Emissionen in der Kategorie „Bio Strategy of the Year“ mit dem PPI Award der Faserstoff- und Papierbranche ausgezeichnet.

So wurde das Werk im schwedischen Iggesund, laut einer Pressemeldung des Papierherstellers, durch strategische Investitionen in einen Laugenkessel mit Turbine zu etwa 95 % von fossiler Energie befreit und die beinahe vollständige Selbstversorgung mit Strom ermöglicht. Das Werk im englischen Workington werde laut Iggesund durch einen neuen Biomassekessel gänzlich ohne fossile Brennstoffe betrieben und Energie in das nationale Stromnetz eingespeist. Die jährliche Reduzierung der fossilen CO2 -Emissionen beider Fabriken entspräche somit der Eliminierung von mehr als 85.000 Pkw aus dem Straßenverkehr.

„Bereits seit mehreren Jahrzehnten arbeitet Iggesund systematisch daran, sich aus der Abhängigkeit fossiler Brennstoffe zu befreien. Hierfür wurde die Energieversorgung unserer Kartonfabriken auf Bioenergie umgestellt und gleichzeitig unsere Energieeffizienz erhöht“, berichtet Arvid Sundblad, Vice President Sales and Marketing von Iggesund. 

Ebenfalls im Oktober wurde die Holmen Group, zu der Iggesund Paperboard gehört, in die Liste A des CDP Climate Performance Leadership Index 2014 aufgenommen. Das CDP (Carbon Disclosure Project) ist eine internationale Non-Profit-Organisation mit einem globalen System zur Messung, Meldung, Verarbeitung und Zurverfügungstellung von wichtigen Umweltdaten. Durch die Aufnahme in die Liste A des Klimaindexes zähle die Holmen Group nun zu den 187 weltweit aktiven Unternehmen, deren Maßnahmen zur Reduzierung der Kohlendioxidemissionen und zur Bewältigung der mit dem Klimawandel verbundenen Geschäftsrisiken am weitesten fortgeschritten sind, heißt es in der Pressemeldung weiter.

Vor gut einem Jahr wurde die Holmen Group in den United Nations Global Compact Index aufgenommen, in dem die 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt gelistet sind. Laut der diesjährigen Bewertungsergebnisse ist die Holmen Group auch weiterhin in dieser Liste vertreten.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Flyeralarm nimmt an Wirtschaftsgesprächen mit Irlands Premierminister teil

Die Beziehungen zu dem Inselstaat sollen weiter wachsen
Julie Sinnamon, Jerry Kennelly, Enda Kenny, Stefan Constantin (von links)

Die Online-Druckerei Flyeralarm nahm den Deutschland-Besuch von Irlands Premierminister Enda Kenny  zum  Anlass,  um  in Frankfurt/Main über den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen mit Unternehmen aus dem Inselstaat zu sprechen. Das E-Commerce-Unternehmen mit Sitz in Würzburg betreibt mit seinem Tochterunternehmen in Dublin seit 2014 einen landesspezifischen Online-Shop in Irland und unterhält darüber hinaus eine wirtschaftliche Partnerschaft mit dem IT-Dienstleister „Tweak“, der in der Grafschaft Kerry beheimatet ist.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...