Weiterempfehlen Drucken

Infotrends-Studie zur Marktentwicklung für Workflow-Software

Konstantes Wachstum von 5% bis 2014 prognostiziert

Infotrends sagt dem Workflow-Software-Markt bis 2014 ein konstantes Wachstum um 5% voraus.

Infotrends, ein weltweit agierendes Marktforschungsunternehmen mit hauptsächlichem Fokus auf die grafische Industrie, hat eine Studie angekündigt, die eine Prognose zur globalen Entwicklung des Marktes für Printproduktionsworkflow-Software von 2009 bis 2014 geben soll.

Obwohl dieser Markt (wie viele andere auch) aufgrund der Wirtschaftskrise beträchtlich eingebrochen ist, glaubt Infotrends, dass er sich erholen und in den kommenden Jahren bei einem anhaltenden Wachstum von im Schnitt um 5% einpendeln wird. Es wird erwartet, dass internationale Märkte, insbesondere aufstrebende Volkswirtschaften in Lateinamerika und Asien/Pazifik, eine wichtige Quelle dieses Wachstums sein werden.

Technologische Weiterentwicklungen und sich verändernde Kommunikationsmethoden gehören zu den zentralen Antreibern in diesem Markt. So werden neue Software-Anwendungen nicht nur zu immensen Verbesserungen in der Workflow-Effizienz führen, sondern auch zu einer Zunahme personalisierter Kommunikationsmaterialien – und all dies vor dem Hintergrund einer mehrkanaligen Herangehensweise was die Kommunikationskanäle betrifft.

Es sei also für die meisten Segmente im Bereich Workflow-Software mit einer Erholung zu rechnen, da es einiges an Nachholbedarf gebe, speziell, was kundenindividuelle Kommunikation und eLösungen betrifft. Obwohl einige Unternehmen das Thema Investitionen recht zögerlich angehen, sei es doch offensichtlich, das Druck- und Mediendienstleister spezielle Softwarelösungen benötigen, um sich durch margenträchtigere Angebote zu diversifizieren. Investitionen seien zudem unvermeidlich, um seinen automatisierten und kosteneffektiven Workflow aufrechtzuerhalten – eine Grundvoraussetzung für zukünftigen Unternehmenserfolg.

Die kostenpflichtigen, englischsprachigen Infotrends-Prognosen liegen in zwei Varianten vor: Einmal als „Global & North American Print Production Workflow Market Forecast: 2009–2014“ und als „Global & Western Europe Print Production Workflow Market Forecast: 2009–2014“. Nähere Informationen zu den Studien erhalten Sie auf der Website von Infotrends oder per E-Mail.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...