Weiterempfehlen Drucken

Infowerk hat Insolvenz angemeldet

Betrieb wird aktuell fortgeführt

Die Infowerk GmbH mit Sitz in Nürnberg hat am 30. Oktober beim Amtsgericht Nürnberg Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte das Gericht Rechtsanwalt Volker Böhm von Schultze & Braun. Der Geschäftsbetrieb des Unternehmens werde trotz Antragstellung ohne Einschränkungen fortgeführt. Die Löhne und Gehälter der rund 110 Mitarbeiter seien durch das Insolvenzgeld vorerst abgesichert.

Als Insolvenzursache nannte das Unternehmen einen überraschend hohen Umsatzrückgang bei einem Schlüsselkunden. Die von Infowerk bereits im vergangenen Jahr eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen hätten den Umsatzrückgang nicht schnell genug ausgleichen können, da viele Maßnahmen ihre Wirkung erst mittelfristig voll entfalten würden.

Vorrangiges Ziel des vorläufigen Insolvenzverwalters und der Geschäftsleitung sei es nun, den Geschäftsbetrieb zu stabilisieren. Derzeit verschaffe sich Böhm ein Bild von der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens und werde Sanierungsoptionen prüfen. Er sehe allerdings gute Chancen, das Unternehmen zu erhalten: „Infowerk hat frühzeitig begonnen, auf die sich verändernden Marktbedingungen zu reagieren. Mit den drei sich ergänzenden Geschäftsbereichen hat das Unternehmen ein Alleinstellungsmerkmal am Markt.“ Die Tochtergesellschaften Printeria, Softimpress, Sales & Sports Promotion sowie das 2011 zugekaufte Unternehmen Digitaldruck Klutzeweit in Nürnberg sind von der Insolvenz nicht betroffen.

Die Infowerk GmbH hat sich auf Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Werbung, Software und Digitaldruck spezialisiert. Im Zusammenspiel dieser Bereiche erstellt Infowerk kundenspezifische Lösungen für Unternehmen und Endverbraucher, beispielsweise Fotobücher, Galeriekeilrahmen oder Geschäftsdrucksachen sowie individuelle Werbemittel und Softwarelösungen für Unternehmen. Infowerk wurde 1977 unter dem Namen Hesz-Satz-Repro als klassisches Vorstufen-Unternehmen gegründet. 1990 kam die Software-Entwicklung als neues Geschäftsfeld hinzu.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab September 2017

Preisanpassungen von Vorlieferanten werden als Grund angegeben

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis wird ab September 2017 seine Verkaufspreise anpassen, um "die gewohnte Qualität und Verfügbarkeit der Produkte sowie den Service für die Kunden von Antalis sicherzustellen", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...