Weiterempfehlen Drucken

Infowerk übernimmt Digitaldruck Klutzeweit

Geschäftsleitung für Vertrieb und Produktion verbleibt bei Helmut Klutzeweit

Winfried Gaber, Vorstandsvorsitzender der Infowerk AG (Archivbild)

Die Infowerk AG (Nürnberg) hat nach eigenen Angaben rückwirkend zum 1. Januar 2011 die Digitaldruck Nürnberg Klutzeweit GmbH & Co. KG vollständig übernommen. Infowerk bietet Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Medienproduktion, Werbung und Print-on-demand an und wolle nun sein eigenes digitales Großdruckgeschäft bei Digitaldruck Klutzeweit einbringen.

Dadurch entstünde einer der größten Anbieter von Digitaldrucklösungen in Deutschland. Klutzeweit produziert vor allem für den Werbemittelmarkt im digitalen Großformatdruck, UV-Direktdruck, Kleinformatdruck mit Dye- und UV-Tinte, Stoffdruck und bietet entsprechende Datenbearbeitung und Konfektionierung an.
Die Geschäftsleitung für Vertrieb und Produktion verbleibt laut Infowerk in den Händen von Helmut Klutzeweit, der das gleichnamige Unternehmen 1994 gegründet hatte. Dr. Michael Hau, Finanzvorstand der Infowerk AG, übernimmt die kaufmännische Leitung. Der bisher in der Leyherstraße in Nürnberg angesiedelte Großdruckbereich von Infowerk wird zu Klutzeweit in die Zollhausstraße (Nürnberg-Langwasser) verlagert. Die Bündelung der Aktivitäten habt nach Angaben von Infowerk keinen Personalabbau zur Folge. Infowerk beschäftigt nach letzten Angaben insgesamt rund 200 Mitarbeiter, rund 30 Angestellte bringt nun Digitaldruck Klutzeweit ein.

„Durch die Übernahmen der Anteile an Klutzeweit erweitert die Infowerk AG ihr technisches Portfolio. Wir ergänzen uns ausgezeichnet und sind überzeugt, dass wir gemeinsam noch erfolgreicher am Markt bestehen und wachsen können. Die Kunden, die mit Klutzeweit und unserem eigenen digitalen Großdruck zusammenarbeiten, profitieren von erweiterten Leistungen und verbesserten Abläufen“, beschreibt Winfried Gaber, Vorstandsvorsitzender der Infowerk AG, die Auswirkungen der Übernahme. Gemeinsam soll speziell der Workflow bei der Abwicklung der Aufträge und damit der Service für bestehende und neue Kunden erweitert werden.

Die Infowerk AG sieht die Übernahme zudem als Zeichen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung. „Mit der Übernahme der Anteile an Klutzeweit unterstreichen wir unsere Wachstumsorientierung in einem schwierigen Marktumfeld“, so Winfried Gaber.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Konica Minolta richtet neuen Geschäftsbereich Professional Print Division ein

Hersteller will verschiedene Tools anbieten, die dabei helfen sollen, neue Märkte zu erschließen

Damit Kunden aus den Bereichen Akzidenz- und Industriedruck die Effizienz ihrer Geschäftsprozesse steigern können, hat Konica Minolta in Europa einen neuen Geschäftsbereich für professionelle Drucklösungen (Professional Print Division) eingerichtet. Unter der Leitung von Charles Lissenburg als General Manager sollen entsprechende Produkte und Lösungen (Daten- und Geschäftstools) bereitgestellt werden. Mit Ihnen sollen sich Anwender neue Marktmöglichkeiten erschließen können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...