Weiterempfehlen Drucken

Insolvente Druckerei Ploetz steht vor Rettung

Investoren wollen 70 Prozent der Anteile übernehmen

Die insolvente Druckerei Ploetz in St. Stefan in Österreich hat einen möglichen Investor gefunden.

Die insolvente Druckerei Ploetz (St. Stefan/Österreich) hat mögliche Investoren gefunden. Nach Angaben der Kleinen Zeitung will eine Investorengruppe 70 Prozent der Gesellschaftsanteile an der ehemaligen Druckerei Ploetz übernehmen. Die drei österreichischen Investoren wollen sowohl Umsatz als auch Mitabeiterzahl der Druckerei ausbauen.

Die Verträge sollen am 21. Dezember unterschrieben werden. Die ehemalige Ernst Ploetz Druck- und Verlagshaus (momentan VDM Druck GmbH) hatte Anfang Oktober dieses Jahres Insolvenz angemeldet. Damals sagte Geschäftsführer Christian van der Fecht: „2006 haben wir zehn Millionen Euro in ein neues Produktionsgebäude in St. Marein investiert. Ein halbes Jahr später fiel ein Großkunde weg, danach traf uns der Konkurs eines Partners finanziell.“ Die Bank habe daraufhin im Herbst dieses Jahres keine Kredite mehr gewährt.

Während der Insolvenz seien Forderungen in Millionenhöhe aufgetaucht, die mit dem eigenen Vermögen nicht gedeckt werden konnten. Ein Investor war daher dringend gesucht. Die potentiellen Investoren und Hauptgläubiger, also die Banken, hätten sich nun, also nur zwei Monate später, auf einen Sanierungsplan geeinigt. Das Druckzentrum in St. Marein bleibe somit bestehen und alle 33 Mitarbeiter behielten ihren Arbeitsplatz. Auch der Name Ploetz soll wieder übernommen werden.

Der Grazer Anwalt Bernhard Astner, der die Investorengruppe als Treuhänder vertritt, sagt dazu: „Mit der Bank ist im Großen und Ganzen alles abgestimmt, ein paar Details müssen noch geklärt werden.“ Ihm zufolge wird der Sanierungsplan am 21. Dezember beschlossen. Laut Astner soll die Druckerei vom Umsatz und von den Beschäftigten her sogar ausgebaut werden. „Ich gehe davon aus, dass der Mitarbeiterstand bis 2012 auf 46 Personen anwächst.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Manroland Web Systems hat Fertigung ausgelagert

280 Mitarbeiter sind in neue Produktionsgesellschaft gewechselt
Manroland Web Systems

Der Druckmaschinenhersteller Manroland Web Systems hat seine Fertigung in eine neu gegründete Firma ausgelagert. Bereits am 12. Juni 2017 wurde die Manroland Web Produktionsgesellschaft mbH gegründet, die ebenfalls zur Lübecker Possehl-Gruppe gehört. Das neue Unternehmen soll, wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt, „zukünftig als Fertigungsunternehmen für sämtliche Branchen agieren“.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...