Weiterempfehlen Drucken

Insolvente Goldmann AG: Es gibt fünf konkrete Kaufinteressenten

Gespräche mit Banken haben bereits gestern stattgefunden

Für die insolvente Goldmann AG (Tulln, Österreich) soll es fünf potenzielle Kaufinteressenten geben.

Nachdem die Goldmann AG in Tulln, eines der größten Rollenoffsetunternehmen in Österreich Ende Juni Insolvenz anmelden musste, scheinen nun erste Kaufinteressenten gefunden zu sein. Wie der Österreichische Rundfunk (ORF) unter Berufung auf den Masseverwalter Walter Anzböck mitteilte, hätten erste Gespräche mit diversen Banken bereits am gestrigen Donnerstag stattgefunden. Kaufsumme sowie die Höhe der Überschuldung der Tullner Großdruckerei stehen indes noch nicht fest.

Ingesamt fünf potenzielle Kaufinteressenten gäbe es derzeit. Wie Masseverwalter Walter Anzböck erklärte, umfasse der Kaufpreis – auch wenn dieser noch nicht genau feststehe – den Kundenstock sowie die Maschinen, die zum Teil als fast neuwertig zu bezeichnen seien. Auch die genaue Überschuldung soll bisher nur geschätzt werden können. So hat der ORF in einer früheren Mitteilung berichtet, dass sich dieser Wert mit 21 Millionen Euro Aktiva und 65,5 Millionen Euro Passiva rein rechnerisch auf 44,5 Millionen Euro belaufen könnte.

Die Unternehmensfortführung läuft indes nach Angaben des Masseverwalters nach Plan. Die Mitarbeiter erhielten auch die Juli-Gehälter noch in voller Höhe. Kündigungen seien weiterhin keine geplant. Ob der Traditionsbetrieb weitergeführt wird, soll sich am 6. September bei Gericht entscheiden. Vier Wochen später werde dann, sofern es keinen endgültigen Käufer gibt, die Entscheidung über den Sanierungsplan und die Quote fallen.

Die Goldmann AG

Zur Druckerei-Gruppe Goldmann, die insgesamt rund 1.100 Mitarbeiter in Österreich, Tschechien (Moravia­press) und Ungarn (Offset R.T.) beschäftigt, gehören neben der Druck AG auch die Goldmann-Zeitungsdruck GmbH, die Ende 2009 ihren wichtigsten Kunden, die Tageszeitung "Der Standard", an die Mediaprint (Kronen-Zeitung, Kurier) verloren hat. Die Goldmann Druck AG ist auch mit 20 Prozent an der Media Druck GmbH beteiligt, dem Produktionsunternehmen für die Tageszeitung "Österreich".

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Buchbinderei Schallenmüller investiert 1,5 Millionen Euro

Neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 inklusive Papierabsauganlage

Die Industrie-Buchbinderei Gert Schallenmüller GmbH & CO. KG  hat investiert. Vor kurzem hat das Familienunternehmen in Stuttgart-Plieningen eine neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 gekauft. Die Anlage eignet sich zur Herstellung von klebegebundenen Softcoverbroschüren im Leistungsbereich 4.200 bis 7.000 Takte/h. Zusätzlich wurde in eine neue Papierabsauganlage investiert. Die Investitionssumme lag bei rund 1,5 Millionen Euro.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...