Weiterempfehlen Drucken

Insolvente Goldmann AG: Es gibt fünf konkrete Kaufinteressenten

Gespräche mit Banken haben bereits gestern stattgefunden

Für die insolvente Goldmann AG (Tulln, Österreich) soll es fünf potenzielle Kaufinteressenten geben.

Nachdem die Goldmann AG in Tulln, eines der größten Rollenoffsetunternehmen in Österreich Ende Juni Insolvenz anmelden musste, scheinen nun erste Kaufinteressenten gefunden zu sein. Wie der Österreichische Rundfunk (ORF) unter Berufung auf den Masseverwalter Walter Anzböck mitteilte, hätten erste Gespräche mit diversen Banken bereits am gestrigen Donnerstag stattgefunden. Kaufsumme sowie die Höhe der Überschuldung der Tullner Großdruckerei stehen indes noch nicht fest.

Ingesamt fünf potenzielle Kaufinteressenten gäbe es derzeit. Wie Masseverwalter Walter Anzböck erklärte, umfasse der Kaufpreis – auch wenn dieser noch nicht genau feststehe – den Kundenstock sowie die Maschinen, die zum Teil als fast neuwertig zu bezeichnen seien. Auch die genaue Überschuldung soll bisher nur geschätzt werden können. So hat der ORF in einer früheren Mitteilung berichtet, dass sich dieser Wert mit 21 Millionen Euro Aktiva und 65,5 Millionen Euro Passiva rein rechnerisch auf 44,5 Millionen Euro belaufen könnte.

Die Unternehmensfortführung läuft indes nach Angaben des Masseverwalters nach Plan. Die Mitarbeiter erhielten auch die Juli-Gehälter noch in voller Höhe. Kündigungen seien weiterhin keine geplant. Ob der Traditionsbetrieb weitergeführt wird, soll sich am 6. September bei Gericht entscheiden. Vier Wochen später werde dann, sofern es keinen endgültigen Käufer gibt, die Entscheidung über den Sanierungsplan und die Quote fallen.

Die Goldmann AG

Zur Druckerei-Gruppe Goldmann, die insgesamt rund 1.100 Mitarbeiter in Österreich, Tschechien (Moravia­press) und Ungarn (Offset R.T.) beschäftigt, gehören neben der Druck AG auch die Goldmann-Zeitungsdruck GmbH, die Ende 2009 ihren wichtigsten Kunden, die Tageszeitung "Der Standard", an die Mediaprint (Kronen-Zeitung, Kurier) verloren hat. Die Goldmann Druck AG ist auch mit 20 Prozent an der Media Druck GmbH beteiligt, dem Produktionsunternehmen für die Tageszeitung "Österreich".

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...