Weiterempfehlen Drucken

Insolventer Barenschee Systemtechnik GmbH droht die Schließung

Folge der „Versäumnisse der letzten Jahre“
 
Barenschee-Installation

Eine der größten Barenschee-Anlagen, die in den vergangenen Jahren in deutschen Zeitungsbetrieben installiert wurden, steht bei den "Badischen Neuesten Nachrichten" in Karlsruhe.

Der Barenschee Systemtechnik GmbH (Lüneburg), Hersteller von Automatisierungssystemen und Druckplatten-Weiterverabeitungsanlagen für den Zeitungsdruck, droht das endgültige Aus. Barenschee hatte am 8. März 2013 Insolvenz angemeldet. 

Wie der vom Amtsgericht Lüneburg eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Thomas Becker, gegenüber print.de sagte, seien die Perspektiven für den Standort „ganz düster“. Er rechnet damit, dass der Betrieb Ende April geschlossen wird. Aktuell wird von den rund 30 Mitarbeitern noch Service angeboten, eine Produktion findet aber mangels Aufträgen kaum noch statt.

Zum Jahresanfang 2013 hatte Barenschee noch den Einstieg eines neuen „Mitgesellschafters und Produktionspartners“, bekanntgegeben – der Betron Control Group aus dem westfälischen Enger. Dazu wurde die neue Firma „Barenschee Systemtechnik GmbH“ gegründet, die den kompletten Betrieb der Barenschee GmbH & Co. KG übernommen hatte. „Grundlegende Änderungen im Konzept wurden nach dem Einstieg von Betron aber nicht so durchgeführt, wie es nötig gewesen wäre“, sagte Becker auf die Frage, warum der Insolvenzantrag dann doch binnen weniger Wochen erfolgte.

"Neue Gesellschaft ohne Chance"

Rechtsanwalt Thomas Becker sieht die Insolvenz als Ergebnis der „Versäumnisse der letzten Jahre“ und weil man es nicht geschafft habe, andere Geschäftsfelder als die Zeitungsdruckindustrie zu finden. Barenschee sei eine „kleine Manufaktur, die nicht zu vernünftigen Kosten produzieren konnte“. Auch die neue Gesellschaft hätte von Anfang überhaupt keine Chance gehabt, so der vorläufige Insolvenzverwalter, der noch nach Übernahmeinteressenten sucht. Bis Ende April rechnet er diesbezüglich mit Klarheit. Becker geht aber davon aus, dass ein potenzieller Übernehmer kein Interesse am Standort Lüneburg haben wird.

Einem Bericht der Lüneburger „Landeszeitung“ zufolge, hatte Barenschee seit Anfang des Jahres Kurzarbeit gefahren, im Februar konnten die Gehälter nicht vollständig gezahlt werden. Die Verbindlichkeiten des Unternehmens sollen sich auf rund 350 000 Euro belaufen, plus der nicht gezahlten Gehälter.

Weitere Konzentration

Mit dem voraussichtlichen Aus für Barenschee setzt sich die Konzentration bei den Anbietern von Stanz- und Abkanttechnologie für Druckplatten weiter fort. Die Nela Brüder Neumeister GmbH (Lahr), hatte 2008 und 2009 bereits die Firmen M&A Pass-System und 2B Präzisionstechnik übernommen.
 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

KBA: „Jährliche organische Umsatzsteigerung“ geplant

Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg – Wechsel im Aufsichtsrat

Im Rahmen der vom Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Martin Hoyos geleiteten 92. Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg erläuterte der KBA-Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann die Unternehmensentwicklung im Geschäftsjahr 2016 und im ersten Quartal 2017 (siehe dazu print.de-Meldung vom 9.5.2017). Ein weiterer Tagesordnungspunkt: die Wahl eines neuen Aufsichtsratsmitglieds.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...