Weiterempfehlen Drucken

Insolvenz der Walter Industriebuchbinderei ist beendet

Sanierung nach dem Insolvenz-Planverfahren

Nils Gustorff, Geschäftsführer der Walter Industriebuchbinderei GmbH in Heitersheim.

Das seit April 2010 laufende Insolvenzverfahren der Walter Industriebuchbinderei GmbH (Heitersheim) wurde zum 1. August beendet. Die Buchbinderei im Markgräfler Land hat ihre Eigenständigkeit wiedererlangt.

Aufgrund der günstigen Rahmenbedingungen der Buchbinderei habe man das bislang eher selten praktizierte Insolvenzplan-Verfahren gewählt, erklärte Geschäftsführer Nils Gustorff gegenüber print.de. Möglich gewesen sei dies vor allem, weil die Kunden dem Unternehmen nach wie vor die Treue gehalten hätten. Auch die geografische Lage mit wirtschaftlich starken Regionen in räumlicher Nähe sowie ein gut ausgestatteter Maschinenpark sprachen für die Fortführung des Betriebs. Das Insolvenzplanverfahren ist eine vom Gesetzgeber geschaffene Möglichkeit zur Sanierung in der Insolvenz. Es stellt einen vom Insolvenzverwalter geleiteten Vergleich dar, dem die Mehrheit der Gläubiger zustimmen muss. Dieser Insolvenzplan wird dem Insolvenzgericht vorgelegt und nach Annahme durch die Gläubiger vom Gericht bestätigt, anschließens wird das Insolvenzverfahren aufgehoben.

Für die Walter Industriebuchbinderei war die Sanierung verbunden mit Umstrukturierungen in der Arbeitsweise, der Organisation sowie Reduzierungen beim Personal. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 42 Mitarbeiter (vormals 65). Das Unternehmen konzentriert sich jetzt auf das beratungsintensive und technikorientierte Kerngeschäft der industriellen Buchbinderei. Die eigene Sortimentsbuchbinderei wurde aufgelöst. Statt dessen kooperiert Walter nun mit Handwerksbuchbindereien der Region. Auch die eigene Serviceabteilung „Elektrik/Maschinenwartung“ wurde durch Kooperationen mit örtlichen Handwerkern ersetzt. Darüber hinaus haben man die Aufgabenbereiche in den Bereichen Verwaltung und Sekretariat neu geordnet; der IT-Einsatz wurde verstärkt.

In der Praxis sind Insolvenzpläne dieser Art selten. Bislang wurde für weniger als 1% aller insolventen Unternehmen ein Insolvenzplan vorgelegt. Daher hat nun der Gesetzgeber diesen Weg, der für die Fortführung eines Unternehmens eine Basis darstellen kann, rechtlich mit einer Gesetzesnovelle zum 1.1.2012 neu geebnet.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Euro-Druckservice GmbH bestellt 48-Seiten Lithoman

Anlage wird bei Severotisk in Tschechien installiert
Vertragsunterzeichnung

Die Euro-Druckservice GmbH (EDS, Passau), die acht Druckstandorte in Polen, Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien unterhält, hat für den Standort Severotisk s.r.o. (Ústí nad Labem, Tschechien) eine 48-Seiten Manroland Lithoman Rollenoffsetmaschine bestellt. Sie soll vornehmlich Zeitschriften und Magazine produzieren und – wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt – „die Produktivität des Druckstandorts steigern“. Zudem hat man sich bei EDS für einen mehrjährigen Servicevertrag entschieden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...