Weiterempfehlen Drucken

Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung für Stürtz GmbH beantragt

"Restrukturierungsaufwand höher als zunächst evaluiert"
Stürtz

Die Rückkehr zum altbekannten Namen sollte den "Neuanfang" bei Stürtz in Würzburg signalisieren.

Nächstes Kapitel in der offenbar unendlichen Insolvenz- und Sanierungsgeschichte rund um das Würzburger Druckunternehmen Stürtz: Der neue Inhaber, der Sanierungsspezialist Solvesta AG, hat bekanntgegeben, dass die Geschäftsführung der Stürtz GmbH am 24. Juni 2016 beim zuständigen Amtsgericht den Antrag auf die Einleitung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt hat.

Die Solvesta AG ist nach eigenen Angaben darauf spezialisiert, Unternehmen aus Insolvenzsituationen zu erwerben oder durch Einleitung und Durchführung von Insolvenzverfahren Unternehmen zu sanieren. Die Stürtz GmbH ist eine Tochter des Solvesta-Konzerns. Per 1. März 2016 hatte die neue Stürtz GmbH das operative Geschäft der Phoenix Print GmbH übernommen, die wiederum auf das früher als Stürtz AG firmierende Unternehmen zurückging. Phoenix Print Würzburg hatte Ende September 2015 wegen Liquiditätsproblemen Insolvenz angemeldet.

Noch im März 2016 hatte die damalige Geschäftsführerin Ramona Weiß-Weber bekanntgegeben, die jüngste Sanierung sei gelungen "aufgrund der Kompromissbereitschaft von Gläubigern und Belegschaft ". Als Zeichen des Neuanfangs hatte die Firma ihren altbekannten Namen Stürtz zurückerhalten. Damals war die Rede davon, dass es gelungen sei, "für über 240 Mitarbeiter [...] eine solide Basis für die weitere Entwicklung des Unternehmens zu schaffen und Stürtz zukunftsfähig aufzustellen". Ramona Weiß-Weber ist am 6. Juni durch den neuen Stürtz-Eigentümer Solvesta abberufen worden.

Nun gab die börsennotierte Solvesta AG eine Mitteilung heraus, in der es unter anderem heißt:

"Mit Übernahme des angeschlagenen Unternehmens war den Beteiligten bewusst, dass die Stabilisierung des operativen Geschäftsbetriebs von Stürtz eine längere Zeit in Anspruch nehmen werde. Im Zuge der laufenden Sanierung wurde durch Offenlegung von Unregelmäßigkeiten im operativen Betriebsteil offensichtlich, dass der Restrukturierungsaufwand höher anzusiedeln ist als zunächst evaluiert. Ungeachtet dieser unvorhersehbaren Herausforderungen sind die Solvesta AG und die von ihr neu eingesetzte Geschäftsführung entschlossener denn je, die im März 2016 begonnene betriebswirtschaftliche und operative Restrukturierung des Unternehmensverbundes mit hoher Priorität fortzusetzen. Aus diesem Grunde wurden alle Lieferantenrechnungen ausgeglichen und der Geschäftsbetrieb vollumfänglich fortgeführt, um einen Antrag auf ein koordiniertes ESUG-Verfahren zu stellen. Durch diese Vorbereitungsmaßnahmen wurde sichergestellt, dass weder Lieferanten noch Kunden einen Schaden aus dem Verfahren erlitten haben oder erleiden werden."

Dr. Patrik Fahlenbach, Vorstandsvorsitzender der Solvesta AG, sagt wörtlich, es sei "Anspruch" der Solvesta, "die gesetzlichen Rahmenbedingungen in keinster Weise missbräuchlich zu verwenden". Man sei von den Geschäftschancen der Stürtz GmbH als vollstufiger Anbieter von Medienleistungen und Dienstleistungen im Bereich der Herstellung von Druckerzeugnissen aller Art nach wie vor unverändert überzeugt. Man erwarte aber durch das Verfahren "die dringend notwendige Reduzierung der Fixkostenbasis sowie eine erhebliche, operative Effizienzsteigerung".

Gemeinsam mit den Sanierungsexperten der Düsseldorfer Unternehmensberatung und Wirtschaftskanzlei Buchalik Brömmekamp will Solvesta einen Sanierungsplan erstellen und umsetzen. Man werde "nach der bereits erfolgten Abberufung der Vertriebsgeschäftsführung zudem einen vollkommenen Neuanfang in der Führung des Unternehmens initiieren und das Unternehmen unter neuer Führung wieder in stabiles Fahrwasser bringen."

Die Stürtz-Website weist aktuell Dirk Eichelbaum und Christian Hohagen als vertretungsberechtigte Geschäftsführer der Stürtz GmbH aus. Eichelbaum ist Partner in der Kanzlei Buchalik Brömmekamp.

Anzeige

Markt & Management

Konjunktur im November: Stimmung trübt sich erneut ein

Druckereien zeigen sich unzufriedener mit dem Auftragsbestand und blicken skeptischer in die Zukunft

Die Stimmung in der Druck  und Medienwirtschaft hat sich im November 2016 gegenüber dem Vormonat eingetrübt. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturtelegramm des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM) hervor. So ging der saisonbereinigte Index zur Beurteilung der aktuellen Geschäftslage um 3,5 % auf 107,9 Zähler zurück. Das Vorjahresniveau sei dabei um 5,5 % unterschritten worden. Gleichzeitig blickten die Druckunternehmer skeptischer in die Zukunft. Sie revidierten ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate, sodass der entsprechende Index von 100,6 Zählern im Oktober um 1,8 % auf derzeitige 98,8 Zähler sank. Die Veränderung zum Vorjahr sei mit -1,3 % weniger stark ausgeprägt gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...