Weiterempfehlen Drucken

Insolvenzverwalter will Druckerei Schnitzer schließen

Ende November soll das seit 2003 insolvente Unternehmen die Produktion einstellen

Die Druckerei Schnitzer GmbH in Korb (bei Stuttgart) soll Ende November 2005 geschlossen werden. Das teilte Insolvenzverwalter Karl Albert Maier mit. Rund 250 Mitarbeiter werden dann ihren Arbeitsplatz verlieren.
Schnitzer war bereits seit Anfang 2003 in Insolvenz, nachdem ein Engagement bei einer sächsischen Druckerei einen Schuldenberg von 14 Mio. Euro hinterlassen hatte. Die Stuttgarter Zeitung sprach in ihrem Bericht zum Schnitzer-Ende von einem »plötzlichen Ende nach langem Siechtum«. So zeigten sich denn auch Betriebsrat und Belegschaft von der Nachricht »völlig überrascht«. Bis zuletzt seien Pläne für einen Neubau samt zweier neuer Druckmaschinen vorangetrieben worden – ein Investitionsvolumen von rund 28 Mio. Euro, für das auch schon eine Landesbürgschaft zugesagt worden sei.
Insolvenzverwalter Maier, der dem Unternehmen 2003 noch »gute Chancen für eine Sanierung« eingeräumt hatte, sieht nun für das Rollenoffsetunternehmen »keine Zukunft mehr«.
Die Kreditzusage einer Bank sei bis Ende Juni befristet gewesen. 2004 hat Schnitzer laut Maier bei rund 30 Mio. Euro Umsatz »ordentlich Verluste« angehäuft. Dieses Jahr sei dazu noch ein Großauftrag – das Berliner Branchenbuch – mit rund einer Million Auflage weggefallen.
Wenig Gutes sagt Maier auch über den von ihm selbst im Frühjahr 2004 eingestellten Geschäftsführer und Minderheitsgesellschafter Edelbert Schwarze, einem ehemaligen leitenden Angestellten von Gruner+Jahr (Hamburg). »Viel gewirbelt, nichts vorangebracht« so Maier laut Stuttgarter Nachrichten über Schwarze.
Mehrheitsgesellschafter Herbert Schnitzer hatte die Druckerei, in der hauptsächlich Telefon- und Branchenbücher sowie Zeitschriften und Kataloge hergestellt werden, Ende der 90er-Jahre als Management-buy-out von der Klett-Gruppe (Stuttgart) übernommen. Allerdings sei in den vergangenen Jahren in dem Unternehmen zu wenig investiert worden, kommentierte der Geschäftsführer des Verbands Druck und Medien in Baden-Württemberg, Michael Hüffner.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...