Weiterempfehlen Drucken

Integration von Océ in die Canon-Gruppe startet im Mai

Joop van Boerdonk bleibt während der Integrationsphase Geschäftsführer bei Océ-Deutschland
 

Im Mai soll die Integration von Océ in Canon beginnen. Diese wird von Canon-Geschäftsführer Jeppe Frandsen (links) geleitet. Während der Integrationsphase bleibt Joop van Boerdonk (rechts) Geschäftsführer der Océ-Deutschland GmbH.

Im Mai 2012 soll die Integration von Océ in die Canon-Gruppe starten. Wie Canon mitteilte, werde Jeppe Frandsen, Geschäftsführer der Canon Deutschland GmbH, die Geschäfte der beiden Unternehmen in Deutschland sowie die Integration leiten. Während dieser Phase bleibt Joop van Boerdonk weiter Geschäftsführer der Océ-Deutschland GmbH. Erst im Dezember letzten Jahres hatte die japanische Canon Inc. bekannt gegeben, endgültig die Mehrheit der Anteile an Océ übernommen zu haben. Das neu kombinierte Geschäft werde nach Abschluss des Integrationsprozesses unter dem Namen Canon firmieren, und nicht mehr unter Océ.

Die Integration von Canon und Océ in Europa soll eine möglichst hohe Effektivität in der Region gewährleisten. Durch die Kombination der Stärken beider Unternehmen untermauere Canon seine Position zur Sicherung von Wachstum und Profitablität. Jeppe Frandsen: "Ich freue mich darauf, diesen Wandel der Unternehmen Canon und Océ in Deutschland begleiteten zu dürfen." Nach Abschluss der Integration werde man verbesserte Produkte und Services für die Kunden bieten können, erklärt Frandsen weiter. Das neu kombinierte Geschäft werde danach unter dem Firmennamen Canon betrieben, und nicht mehr unter Océ, erklärte Canon gegenüber print.de.

Das Integrationsteam, das aus Mitarbeitern beider Unternehmen besteht, werde als nächstes einen Vorschlag über die Größe und Form der künftigen Organisation erarbeiten. Dabei soll eng mit den lokalen Betriebsräten und Gewerkschaften zusammen gearbeitet werden. Welche Océ-Standorte in welchem Umfang erhalten bleiben oder ob es zu einem Stellenabbau kommen könnte, ist bisher nicht bekannt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Steigende Auflagen für Stuttgarter Kinderzeitung

Startauflage von 2014 fast verdoppelt

Das Modell "Kinder und Zeitung" funktioniert ganz offensichtlich gut. Das zeigen die aktuellen Auflagenmeldungen, die die Südwestdeutsche Medienholding für ihre "Stuttgarter Kinderzeitung" und "Stuttgarter Kindernachrichten" herausgegeben hat. Demnach haben die beiden Kinder-Ableger der „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ erstmals die 6000er-Marke überschritten. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...