Weiterempfehlen Drucken

Investor gefunden, Trennung vom Offset: Dürmeyer Print Media ist reine Digitaldruckerei

Nach dem Einstieg von Pinguin Druck (Berlin) gehört Dürmeyer nun zum Druckereinetzwerk Marienburg
 

Der Hamburger Druckdiensleister Dürmeyer hat die Insolvenz überwunden und macht nach dem Einstieg von Pinguin Druck und der Neugründung als Dürmeyer Print Media GmbH als reine Digitaldruckerei weiter. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der 3D-Veredelung (im Bild) mit Hilfe der MGI Jet Varnish 3D.

Die insolvente Dürmeyer GmbH aus Hamburg hat im Rahmen einer übertragenen Sanierung einen Investor gefunden. Nach dem Einstieg von Pinguin Druck (Berlin) und mit der Neugründung als Dürmeyer Print Media GmbH gehört das Unternehmen nun bereits seit Mitte Oktober 2015 zum Berliner Netzwerk Marienburg. Im Zuge der Sanierung hatte sich Dürmeyer vollständig vom Offsetdruck getrennt. Heute konzentriert sich das Hamburger Unternehmen ganz auf den Digitaldruck, die digitale Druckveredelung mit der MGI Jet Varnish 3D sowie den Großformatdruck.

Im Zuge der Trennung vom Offsetdruck ist die Mitarbeiterzahl des Unternehmens von vormals über 30 auf rund 20 Mitarbeiter gesunken. Diese produzieren nun mit einer HP Indigo digitale Akzidenzen sowie im Bereich Large Format Printing mit HP-Latex-Druckern und Epson-Proofern. Für die digitale Druckveredelung, die das Unternehmen bisher unter der Marke "Black Label" vermarktete, kommt weiterhin die MGI Jet Varnish 3D zum Einsatz.

In allen drei Geschäftsbereichen will das Unternehmen in den nächsten zwei Jahren "erheblich investieren", wie Geschäftsführer Pascal Dürmeyer gegenüber print.de erklärte. So ist in einem ersten Schritt in der vergangenen Woche ein eigener Online-Shop gelauncht worden, über den sich nicht nur Digitaldruck-, sondern auch Offset-Produkte bestellen lassen. Diese werden im Rahmen des neuen Netzwerkes von Partnerbetrieben produziert. Neu ist zudem, so Dürmeyer, dass sich erstmals über einen Online-Shop auch Produkte mit 3D-UV-Lack-Veredelungen bestellen lassen. Mit der Spezialisierung auf den Digitaldruck ergänze das Unternehmen das Berliner Netzwerk sinnvoll, so Pascal Dürmeyer. Die Geschäftsführung der Dürmeyer Print Media GmbH teilt sich der Hamburger mit Alexender Mende, der zugleich als Geschäftsführer von Pinguin Druck verantwortlich zeichnet.

Die Dürmeyer GmbH hatte im Juli 2015 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht Hamburg gestellt. Zum Insolvenzverwalter wurde damals Dr. Sven-Holger Undritz von der Anwaltskanzlei White & Case bestellt, der sich zusammen mit einem M&A-Berater auf die Suche nach einem Investor machte. Der Produktionsbetrieb lief in dieser Zeit unverändert weiter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Tresu Digital Solutions und Apex International kooperieren

Gemeinsames weltweites Forschungs-, Entwicklungs- und Schulungsprogramm angekündigt

Eine globale Partnerschaft für Forschung, Entwicklung und Schulung sind Tresu Digital Solutions (Anbieter von Flexo-Lackierwerken für Digitaldrucksysteme aus dem dänischen Kolding) und Apex International (Hersteller von Rasterwalzen für die Übertragung von Lacken und Druckfarben bei der Verpackungs- und Etikettenherstellung aus dem niederländischen Hapert) eingegangen, wie beide Firmen melden. Mit der gemeinsamen Nutzung von Expertenwissen und Einrichtungen verfolgen die beiden Unternehmen das Ziel, alle Arten des Lackierens bei Anwendungen im Bereich des digitalen Bogendrucks zu verbessern und den Kundenservice für Anwender der Tresu-Beschichtungssysteme iCoat Single und Twin für den digitalen Bogendruck zu erweitern.

» mehr

Drupa 2016

Das war die Drupa 2016

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn größten Drupa-Aussteller

Wenn am 31. Mai die weltgrößte Druckfachmesse in Düsseldorf ihre Tore öffnet, werden sich über 1.700 Aussteller auf über 135.000 Quadratmetern den Messebesuchern präsentieren. Wir haben die 10 größten Aussteller der 16. Drupa für Sie zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2015 – Get together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Welcher Aspekt von Print 4.0 ist Ihnen am wichtigsten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...