Weiterempfehlen Drucken

Ipex 2014: Nach Agfa und HP sagt auch Heidelberg seine Teilnahme ab

Drei der zehn größten Drupa-Aussteller werden in London nicht dabei sein
 

Drei der zehn größten Drupa-Aussteller werden bei der Ipex 2014, die erstmals wieder in London stattfindet, nicht dabei sein. Nach HP und Agfa Graphics hat mit Heidelberg nun auch der weltweit größte Druckmaschinenhersteller seine Teilnahme abgesagt.

Nachdem bereits Agfa Graphics und HP ihre Teilnahme an der Ipex 2014 in London abgesagt haben, folgt nun Heidelberg. Der weltgrößte Druckmaschinenhersteller habe die Entscheidung, nicht an der Ipex teilzunehmen, nach der Überarbeitung der Vertriebs- und Marketingstrategie auf internationaler Ebene getroffen. "Wir müssen an den europäischen Markt anders herantreten, als wir es in Brasilien oder China tun, wo die Messen noch wichtiger sind, um den Markt aufzubauen und neue Kunden zu finden", erklärte Gerard Heanue, Managing Director bei Heidelberg UK. Informa Exhibitions, der Veranstalter der Ipex 2014, zeigte sich enttäuscht.

Heidelberg wolle seine Kunden in den verschiedenen Teilen der Welt möglichst passend bedienen. "Die Konsolidierung des Drucks im euopäischen Markt, die sinkende Anzahl der Druckunternehmen sowie die wachsende Fokussierung auf komplexere and technische Verkäufe" führe dazu, so Heidelberg in einer Stellungnahme, "dass Messen für Europa nicht mehr so relevant sind wie in der Vergangenheit". Das Unternehmen könne ebenso in seinen Democentern die Technik in dem Umfang ausstellen wie sie auch auf der Ipex zu sehen wäre. Mit Open Houses, speziellen Foren und Trainingsprogrammen will Heidelberg seine Strategie weiter verfolgen. "Zusammen mit den neuen Medienkanälen, die uns die Möglichkeit geben, mit unseren Kunden direkt zu kommunizieren, verlieren Messen in industrialisierten Märkten ihre Relevanz für uns", so Heanue.

Noch auf der Ipex 2010 konnte Heidelberg über 900 Druckwerke und mehr als 90 Maschinen für die Weiterverarbeitung verkaufen. Premiere feierte damals auch die Speedmaster CX 102.

Trevor Crawford, Event Director beim Messeveranstalter Informa Exhibitions, über die Absage von Heidelberg, dem größten Drupa-Aussteller: "Wir sind sehr enttäuscht von Heidelbergs Entscheidung, nicht an der Ipex 2014 teilzunehmen." Als Veranstalter verschiedener Messen, werde man dennoch weiterhin in Kontakt mit Heidelberg bleiben.

Auch HP und Agfa Graphics sagen die Teilnahme an der Ipex 2014 ab

Erst im Juni hat HP seine Teilnahme an der Ipe 2014 abgesagt. Auch der Digitaldruckhersteller wolle sich künftig mehr auf lokale und anwendungsspezifische Veranstaltungen konzentrieren. So sollen beispielsweise Kunden-Geschäftsentwicklungs-Programme wie "Dscoop" in Zukunft eine größere Rolle spielen.

Ähnnlich wie Heidelberg und HP begründet auch Agfa Graphics seine Absage: Mit der Umstrukturierung seiner Marketingstrategie will sich Agfa künftig auf eine wichtige internationale Messe in jedem der etablierten Märkte konzentrieren sowie auf Initiativen, die in den Emerging Markets der Druckindustrie entwickelt werden. Damit bleiben für den Hersteller die Drupa, Print und Igas die Leitmessen für den europäischen, nordamerikanischen und japanischen Druckmarkt. In den Emerging Markets China und Lateinamerika seien beispielsweise die "China Print", "All in Print China" sowie "Expo Print Brasil" von Bedeutung. Lokale Messen werden weiterhin eine Option sein, wenn es darum geht, neue Zielgruppen für neue Technologien zu gewinnen oder spezielle Industriezweige anzusprechen, wie zum Beispiel die Bereiche Zeitungen, Sign & Display oder den industriellen Druck.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Klaus Vogel | Montag, 20. August 2012 09:06:02

Ipex

Also mich wundert das nicht. Die Kosten für eine solche Messe sind heute so hoch, dass ein reines Schaulaufen sich heute nicht mehr lohnt. Ursprünglich dienten Messen der Präsentation und dem Verkauf der Produkte, heute sind Sie nur noch "show and shine"
Die Impulse für einen Invest kommen aus anderen Quellen und reifen nicht auf solchen Events.
Und wenn dann bei vielen noch ein Echo in der Kasse schallt und die Sorge ums überleben drückt, ist die Teilnahme an einer solchen Messe sicher nicht das primäre Ziel.

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...