Weiterempfehlen Drucken

Ipex 2014: Ricoh sagt Teilnahme ab, Konica Minolta bekräftigt Engagement

Fachmesse findet vom 24. bis 29. März in London statt
 

Während Ricoh seine Teilnahme an der Ipex 2014 abgesagt hat, verkündete Konica Minolta, sein Engagement auf der Fachmesse noch weiter zu verstärken. Im Bild v.l.: Peter Williams, Executive Vice President und Leiter des Geschäftsbereichs "Production Printing Business Group" bei Ricoh Europe und Günther Schnitzler, Präsident der Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH.

Die Neuausrichtung und Verkürzung der Messe haben den Ausstellerschwund nicht stoppen können: Nun hat auch Ricoh seine Teilnahme an der Ipex 2014 abgesagt. Die Entscheidung sei nach der Auswertung von zahlreichen Kunden-Feedbacks getroffen worden. Der Hersteller wolle künftig über verschiedene Kanäle mit seinen Kunden kommunizieren und verstärkt "One-to-One-Events" in den eigenen Democentern veranstalten. Im Gegensatz zu Ricoh hat Konica Minolta erst vor kurzem angekündigt, weiter an seiner Ipex-Teilnahme festzuhalten und "massiv in den Messe-Auftritt zu investieren".

Peter Williams, Executive Vice President und Leiter des Geschäftsbereichs "Production Printing Business Group" bei Ricoh Europe begründet die Absage wiefolgt: "Der Wandel in der Grafik- und Produktionsdruck-Industrie beschleunigt sich weiter. Daher ist es wichtig, dass wir unsere Aktivitäten kontinuierlich überprüfen und bewerten, um sicherzustellen, dass wir den Bedürfnissen der Kunden immer einen Schritt voraus sind. Ein Teil des Prozesses ist es, das Vertrauen der Kunden auf der ganzen Welt zu auf- und auszubauen. Eine Analyse aktueller Kunden-Feedbacks hat uns zu der schweren Entscheidung geführt, dass Ricoh nicht an der Ipex 2014 teilnimmt. Wir werden uns darauf konzentrieren, mit unseren derzeitigen und zukünftigen Kunden, über verschiedene Kanäle zu kommunizieren. Das wird es uns erlauben, die Anforderungen unserer Kunden nach ausführlichen Gesprächen über Services, Software und Technologie mit unseren regionalen Fachleuten, besser zu erfüllen."

Diese Strategie umfasse beispielsweise die Teilnahme an der "Printtek" in der Türkei, "Grafitalia" in Italien, "Graphitec" in Frankreich, "Northprint" und dem "European PODI App Forum" in Großbritannien. Der Hersteller will zudem mehr "One-to-One-Events" in den eigenen Democentern veranstalten. Darüber hinaus werde Ricoh Materialien zum Thema "Geschäftsentwicklung" erarbeiten, die über das Ricoh-Business-Driver-Programm verfügbar sein sollen. Zugleich verstärke man das Engagement in den Social-Media-Kanälen wie Facebook, Twitter oder Blogs zum Thema Produktion Printing. "Wir werden weiterhin die Ziele der Ipex 2014, die sich entwickelte Multi-Channel-Industrie besser zu reflektieren, unterstützen", so Peter Williams abschließend. "Und wir bleiben der Zusammenarbeit mit Druckdienstleistern weiter verschrieben, um ihr Geschäft auch in Zukunft erfolgreich zu entwickeln"

Konica Minolta verstärkt Engagement auf der Ipex 2014

Ganz im Gegensatz zu Ricoh hat Konica Minolta vor kurzem bekannt gegeben, an der Ipex-Teilnahme festzuhalten und das Engagement auf der Messe sogar noch zu verstärken. Wie Günther Schnitzler, Präsident der Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH betonte, decke sich die neue Ausrichtung der Ipex perfekt mit dem Anspruch des Unternehmens, kontinuierlich in technische Innovationen zu investieren und künftige Marktentwicklungen in den Fokus zu stellen. Das mache die Ipex für den Hersteller zum "wichtigsten internationalen Event im Jahr 2014". Mit rund 1.200 m² werde Konica Minolta über den größten Stand im Rahmen der Ipex 2014 verfügen. Dieser befinde sich im Zentrum der Messe und grenze direkt an die Veranstaltungsfläche "Cross Media", die Markenartikler, Vermarkter und Kreative anlocken und ihnen nicht nur die Offline-Aspekte von Marketingkampagnen näher bringen soll, sondern auch die Rolle des Drucks.

 
Trevor Crawford, Veranstaltungsleiter der Ipex 2014, kommentiert: „Wir haben Ende 2012 eine internationale Marktanalyse in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse zeigten deutlich den Bedarf, die Ipex von einem allgemeinen Druck-Event in ein hochspezialisiertes Print- und Cross-Media-Erlebnis zu überführen. Das spiegelt gleichzeitig die künftige Ausrichtung Konica Minoltas wider. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit in den kommenden Monaten.“

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mittelbayerische: Führungsstruktur neu geordnet

Alexandra Wildner und Michael Kusch neu in der Verlagsleitung

Das Mittelbayerische Medienhaus hat seine Führungsstruktur neu geordnet: Die Geschäftsführer Martin Wunnike (Vors.) und Manfred Sauerer haben Alexandra Wildner und Michael Kusch in die Verlagsleitung berufen. Wildner verantwortet in dieser Funktion weiterhin den Privatkundenbereich, Kusch den Geschäftskundenbereich.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...