Weiterempfehlen Drucken

Iswestija – Vorreiter für den digitalen Buchdruck in Russland

Moskauer Verlag Iswestija investierte in Screen Truepress Jet 520EX
 

Die Screen Truepress Jet 520EX in der Installation beim Verlag Iswestija in Moskau, Russische Föderation.

Nach seiner Investition in eine S/W-Rollendruckmaschine Truepress Jet 520EX von Screen liegt das Druck- und Verlagshaus FSUE Iswestija mit Sitz in Moskau (Russische Föderation) – laut eigenen Angaben –  im Plan, um sein selbst gestecktes Ziel für den Druck von 250.000 bis 1 Million Büchern pro Monat (abhängig von der Größe) und einen Jahresumsatz von fast 3 Mio. Euro bis zum Jahr 2015 zu erreichen. Iswestija hat sich für die Investition in eine Screen Truepress Jet 520EX für den Druck von Büchern und Magazinen in Kleinauflagen entschieden. Dies soll das erste Projekt dieser Art in Russland und den GUS-Staaten sein.

Der Verlag Iswestija druckt nicht nur Wirtschaftsbücher und -zeitschriften, sondern auch Dokumente für verschiedene öffentliche Einrichtungen. Der Verlag entschloss sich zur Installation der Truepress Jet 520EX, nachdem er im Rahmen von Analysen des russischen Büchermarkts laut eigenen Angaben festgestellt hatte, dass die Möglichkeiten der herkömmlichen Druckverfahren zur Erfüllung der kundenseitigen Erwartungen nicht mehr ausreichten. Insbesondere Faktoren wie der erhebliche Rückgang von mittleren Auflagen, die Zunahme der Anzahl von Buchtiteln und der geringere Anteil von gebundenen Ausgaben sollen die Grundlage für die Implementierung der Digitaldrucktechnologie gewesen sein.

Nach einer gründlichen Analyse und einer Ausschreibung entschied sich Iswestija für S/W-Druckmaschine Truepress Jet 520EX von Screen. Das Inkjet-Drucksystem für den Duplexdruck in einem Durchgang mit einer Bahnbreite von 160 bis 520 mm arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 128 m/Minute und nutzt für den Druck wasserbasierte Tinten.

Die Truepress Jet wurde in der neuen 4.000 m² großen Produktionsstätte von Iswestija zusammen mit einer neuen Bogendruckmaschine für den Druck von Bucheinbänden und Weiterverarbeitungsgeräten installiert. Insgesamt hat das Unternehmen annähernd 6 Mio. Euro in neue Anlagen und Geräte investiert.

Heute druckt der Verlag rund um die Uhr S/W-Bücher mit flexiblen Einbänden und 50 bis 1.000 Seiten in einer Auflage von 10 bis 5.000 Exemplaren. In der neuen Abteilung werden auch Zeitschriften, Broschüren und diverse komplexe Aufträge gedruckt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus erhöht ab 2. Mai 2017 die Preise

Preissteigerungen in den Bereichen Feinpapier und Packaging

Der Papiergroßhändler Papyrus Deutschland (Ettlingen) nimmt in den Bereichen Feinpapier und Packaging Preisanpassungen vor. Je nach Produkt und Hersteller wird diese Erhöhung zwischen 5% und 10% auf die bisherigen Abgabepreise betragen und bereits zum 2. Mai 2017 wirksam werden. 

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...