Weiterempfehlen Drucken

J. Fink Mediengruppe stellt Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens

Geschäftsführung sieht Sanierungschance in der Insolvenz

Im »Werk III« stehen die beiden neuesten Rollenoffsetmaschinen der J. Fink Druckerei – je eine 2,06 m breite und eine 2,25 m breite 80-Seiten-Rotation.

Die J. Fink Medien-Gruppe aus Ostfildern bei Stuttgart hat für sechs Gesellschaften am 8. Februar 2011 beim Amtsgericht Esslingen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Der von den Gesellschaftern und der Geschäftsführung beauftragte Insolvenzexperte Michael Mönig nennt als Grund für die Antragsstellung Zahlungsunfähigkeit. Insgesamt sind in den sechs Gesellschaften etwa 370 Mitarbeiter beschäftigt, davon 320 am Standort in Ostfildern und 50 am Standort Detmold.

Das Amtsgericht Esslingen wird einer Mitteilung des Unternehmens zufolge in Kürze einen vorläufigen Insolvenzverwalter bestellen. Ziel der Geschäftsführung sei es, gemeinsam mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter, den von den Sanierungsexperten der HWW CMS Unternehmensberatung GmbH sowie Eisele & Degen Consulting GmbH erarbeiteten Sanierungs- und Restrukturierungsplan an die neue Situation anzupassen und dann umzusetzen.

„Wir sehen die Chance, dass wir in der Insolvenz die Unternehmensgruppe sanieren und für die Zukunft neu aufstellen können“, sagt Holger Wirth, Geschäftsführer der Gruppe. Dabei wolle man möglichst viele Arbeitsplätze sichern. Die Mediengruppe sei "wie ein Großteil der Druckbranche durch die allgemeinen Umstrukturierungen in diesem Bereich in Schwierigkeiten geraten", heißt es in einer Pressemitteilung. Gespräche mit den Banken sowie "ein Investorenprozess" hätten im Vorfeld "aufgrund der Kürze der Zeit nicht erfolgreich abgeschlossen werden können".

Die Unternehmensgruppe J.Fink GmbH & Co. KG ist im nationalen und internationalen Druckgeschäft sowie im spezialisierten Verlagsbereich tätig. Insolvenzantrag gestellt haben die J. Fink GmbH & Co. KG (Holding), das Rollenoffsetunternehmen J. Fink Druckerei GmbH & Co. KG, der Bogenoffsetbetrieb Dr. Cantz´sche Druckerei GmbH & Co. KG, die Pallino Cross Media GmbH, die Hatje Cantz Verlag GmbH & Co. KG (alle Ostfildern) sowie die J. Fink Rollenoffset West GmbH mit Sitz in Detmold.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...