Weiterempfehlen Drucken

KBA-Grafitec und Adast: Strategische Partnerschaft vereinbart

Adast stellt eigenen Druckmaschinenbau ein und wird Teile- und Baugruppenlieferant für KBA-Gruppe

Die KBA-Grafitec s.r.o. im böhmischen Dobruška, die tschechische Tochtergesellschaft der Würzburger Koenig & Bauer AG (KBA), und die Adast a.s. mit Sitz im mährischen Adamov bei Brno, haben eine langfristige strategische Partnerschaft vereinbart. Die geschlossenen Verträge stehen noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Behörden.
Die zwischen den Geschäftsführungen beider Unternehmen geschlossenen Verträge sehen laut KBA vor, dass sich Adast als Teile- und Baugruppenlieferant für die KBA-Gruppe neu ausrichten wird. Die Entwicklung, Produktion Vertrieb und Vermarktung eigener Druckmaschinen wurde beendet, wie es von KBA weiter heißt. Im Gegenzug werde KBA-Grafitec einen erheblichen Anteil Zulieferungen bei Adast konzentrieren. Auch die anderen Standorte der KBA-Gruppe werden im Rahmen der Möglichkeiten bei Adast zukaufen.
Gleichzeitig hat KBA-Grafitec alle bisher von Adast gehaltenen Produkt-, Patent- und Markenrechte käuflich erworben. Adast wird aber nach wie vor Garantiearbeiten für die gelieferten Druckmaschinen übernehmen. Nach Ende der vertraglich vereinbarten Garantiefrist übernimmt KBA-Grafitec die Servicebetreuung und exklusiv die Ersatzteilversorgung aller bestehenden Adast-Kunden. Zu den kommerziellen Konditionen der Verträge wurde Stillschweigen vereinbart.
Mit der strategischen Partnerschaft erhält KBA-Grafitec zusätzliche Fertigungskapazitäten. Jens Junker, Vorsitzender der Geschäftsführung von KBA-Grafitec, führte aus, dass KBA angesichts der unmittelbar bevorstehenden Branchenmesse Drupa »im laufenden Jahr erneut einen deutlichen Auftragszuwachs für unsere kleinformatigen Bogenoffsetmaschinen« erwarte. Mit dem überproportionalen Umsatzwachstum der letzten drei Jahre sei man bei KBA-Grafitec und bei deren Lieferanten an Kapazitätsgrenzen gestoßen. Über die Kooperation mit Adast erhalte KBA neben der notwendigen Kapazitätssteigerung auch qualifiziertes Fachpersonal für den geplanten weiteren Ausbau der Marktposition in den nächsten Jahren.
Für die Adast a.s., die seit einiger Zeit im Besitz einer Prager Investmentgesellschaft ist, bedeutet das Abkommen einen wichtigen Schritt für den Neuanfang. Wie der Vorsitzende der Geschäftsführung Radovan Macek betont, sehe Adast nach der Reorganisation und der damit verbundenen Reduzierung der Mitarbeiter (auf nunmehr 220) in der Partnerschaft mit KBA eine gute Basis, um sich als Fertigungsspezialist für Teile und Baugruppen von KBA-Druckmaschinen zu profilieren und qualifizierte Arbeitsplätze in Mähren zu erhalten.

Koenig & Bauer AG http://www.kba-print.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Der Faksimile Verlag ist wieder da

Charlotte Kramer übernimmt die Geschäfte

Der Faksimile Verlag mit Sitz in Simbach am Inn hat zum 1. September 2017 seine Arbeit wieder aufgenommen. Charlotte Kramer führt die Geschäft fort. Kramer ist Eigentümerin des Müller & Schindler Verlages, der ebenfalls Faksimiles herausgibt, und die Tochter des ehemaligen Faksimile-Verlagsleiters Dr. Manfred Kramer.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...