Weiterempfehlen Drucken

KBA: Guter Start ins Geschäftsjahr 2011

Nachfrage kommt überwiegend aus den BRIC-Staaten

 Zum starken Auftragszuwachs im Segment Bogenoffsetmaschinen tragen China und andere Schwellenländer entscheidend bei.

Der Druckmaschinenhersteller König und Bauer AG (KBA) verzeichnet im ersten Quartal 2011 einen Anstieg im Auftragseingang um 37,4 Prozent auf 432,1 Mio. Euro. Einem Bericht des Unternehmens zufolge haben die weltweiten Bestellungen bei Druckmaschinen nur moderat zugelegt, die Zahlen resultieren laut KBA vor allem aus der Nachfrage Chinas und anderen Schwellenländern.

Die Aufträge bei Rollen- und Sondermaschinen resultieren vor allem von den Spezialmaschinen. Dieser Geschäftsbereich stieg um 42,8 % auf 290,6 Mio. Euro. Dabei stagnierte das Geschäft mit Rotationsanlagen für den Zeitungs- und Illustrationsdruck, so der Konzern weiter. Im Segment Bogenoffsetmaschinen erhöhten sich die Bestellungen im Vergleich zum Jahr 2010 um 27,6 % auf 141,5 Mio. Euro. Insgesamt stieg der Auftragsbestand im Konzern von Ende Dezember 2010 bis zum 31. März 2011 um über 40 % auf 619,6 Mio. Euro. Davon entfielen 441,4 Mio. Euro auf Rollen- und Sondermaschinen und 178,2 Mio. Euro auf den Bogenoffsetbereich.

KBA teilte weiter mit, dass der Umsatz mit Bogenoffsetmaschinen gegenüber 2010 um 46,9 % auf 126,0 Mio. Euro anstieg. Die Erlöse bei den Rollen- und Sondermaschinen waren  mit 127,3 Mio. Euro nur um 2,7 % höher als im Jahr 2010. Die Exportquote lag wie im Vorjahr bei 86,5 %. Die im Vergleich zum Vorjahr mit 7,6 % niedrige Regionalquote Nordamerikas spiegele die Investitionszurückhaltung der US-Zeitungsindustrie wider. Die Zukunftsregion Asien/Pazifik sei mit einem Umsatzanteil von 24,3 % kleiner als im Jahr 2010.

Nach eigenen Angaben beschäftigte die KBA-Gruppe Ende März weltweit 6.404 Mitarbeiter, 214 weniger als im Vorjahr. Einer Aussage des KBA-Vorstandes nach, kann es zu einem weiteren Beschäftigungsabbau kommen. Dies hat bereits zu einem Streik im Werk Frankenthal geführt. Dieser könnte nach Meinung des Vorstandsvorsitzenden Helge Hansen bei längerer Dauer das Unternehmen belasten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Druckerei Sauerland zieht nach Gelnhausen

Zweistelliger Millionenbetrag für Baumaßnahmen und neue Technik
Bauarbeiten am künftigen Firmendomizil der E. Sauerland GmbH

Die Druckerei E. Sauerland GmbH zieht von Langenselbold nach Gelnhausen. Derzeit baut das Unternehmen eine zuletzt von der Veritas AG genutzte Lagerhalle um und investiert dort insgesamt einen zweistelligen Millionenbetrag, so Geschäftsführer Steffen Wirth. „In wenigen Wochen bauen wir die ersten Druckmaschinen auf, im Herbst wird der Umzug dann komplett abgeschlossen sein und die Produktion starten“, freut sich der gebürtige Gelnhäuser, mit seiner Firma und aktuell 36 Mitarbeitern bald in seiner Heimatstadt ansässig zu sein. Gelnhausen liegt verkehrsgünstig direkt an der Autobahn A 66 im „Speckgürtel“ des Rhein-Main-Gebiets.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...