Weiterempfehlen Drucken

KBA: In Frankenthal verbleiben 164 von 371 Mitarbeitern

Einigung über Kapazitätsanpassung am rheinland-pfälzischen Standort
 

Angesichts des deutlich geschrumpften Weltmarktes für Rollenoffsetdruckanlagen muss KBA die Mitarbeiterzahl der stark von diesem Segment abhängigen Frankenthaler Gesellschaften Albert-Frankenthal GmbH und KBA-FT Engineering GmbH auf insgesamt 164 reduzieren.

Der Vorstand der Koenig & Bauer AG (KBA), die Geschäftsführer der beiden Tochtergesellschaften Albert-Frankenthal GmbH und KBA-FT Engineering GmbH, Pfalz Metall, die Arbeitnehmervertreter am Standort Frankenthal und die IG Metall haben sich auf eine Kapazitätsanpassung im rheinland-pfälzischen KBA-Werk geeinigt. Entsprechende Verträge wurden jetzt unterzeichnet, wie KBA aktuell meldet. 

Angesichts des in den letzten Jahren deutlich geschrumpften Weltmarktes für Rollenoffsetdruckanlagen und der dadurch verursachten Unterauslastung der stark von diesem Marktsegment abhängigen Frankenthaler Unternehmen sieht die Einigung vor, dass die Mitarbeiterzahl beider Gesellschaften auf insgesamt 164 (84 bei der Albert-Frankenthal GmbH und 80 bei der KBA-FT Engineering GmbH) reduziert wird. Durch die Personalanpassung sollen die Auslastung verbessert und die schon länger anhaltenden Verluste der beiden Tochterunternehmen zeitnah beendet werden. 

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind bei der Albert-Frankenthal GmbH 222 und bei der KBA-FT Engineering GmbH 149 Mitarbeiter beschäftigt. Davon werden noch 28 durch natürliche Fluktuation ausscheiden. Entsprechend betrifft die jetzige Vereinbarung etwa 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie sollen bis zum 31. Oktober 2014 betriebsbedingt gekündigt werden und erhalten die Möglichkeit, sich ab 1. Januar 2015 für ein Jahr in einer Transfergesellschaft für eine neue Aufgabe zu qualifizieren. Die Abfindung der ausscheidenden Mitarbeiter orientiert sich am 2011 abgeschlossenen Sozialtarifvertrag, zukünftig gelten die Sozialplanregelungen des Werkes Würzburg. Ein neuer Ergänzungstarifvertrag und Rahmenverträge regeln zukünftig die Auftragsvergabe zwischen dem Konzern und den beiden Frankenthaler Gesellschaften.

Der Vorstand der Koenig & Bauer AG bedauert den Verlust der Arbeitsplätze und verweist auf die intensiven Bemühungen, zusätzliche Aufträge aus dem Konzern und anderen Branchen für das Werk Frankenthal zu generieren. Da diese im Volumen aber nicht ausreichten und auch in anderen KBA-Werken umfangreiche Kapazitätsanpassungen erforderlich waren, sieht man keine andere Möglichkeit, um die für einen wirtschaftlichen Betrieb völlig unzureichende Auslastungssituation nachhaltig zu verbessern. Das vom Vorstand gemeinsam mit den Geschäftsleitungen vor Ort für die beiden GmbHs erarbeitete Business Model mit insgesamt 164 Mitarbeitern mache die Fortführung des KBA-Standorts Frankenthal wesentlich aussichtsreicher als eine weiter anhaltende Unterbeschäftigung mit hohen Verlusten, wie es bei KBA heißt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus kündigt Preiserhöhungen an

Für Lieferungen ab Januar 2018

Der Papiergroßhändler Papyrus (Ettlingen) kündigt Preiserhöhungen an, die ab dem 2. Januar 2018 wirksam werden sollen. Je nach Produkt und Hersteller betragen diese Erhöhungen laut Papyrus zwischen 5 und 8 Prozent auf die bisherigen Abgabepreise.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...