Weiterempfehlen Drucken

KBA-Metalprint verkauft Clean-Air-Bereich

"Bündelung der Wachstumskräfte auf das Kerngeschäft"
 
KBA Clean-Air

Mit dem Verkauf des Clean-Air-Bereichs will KBA-Metalprint seine "Wachstumskräfte im Kerngeschäft mit Druck- und Lackierlinien für Blechtafeln bündeln".

Rückwirkend zum 1. Dezember 2016 hat die KBA-Metalprint GmbH (Stuttgart) ihren "Clean-Air"-Bereich im Zuge eines Asset Deals an die Dürr Systems AG in Bietigheim-Bissingen verkauft. Die von KBA-Clean-Air hergestellten thermischen Abluftreinigungsanlagen werden bei den eigenen Blechdrucklinien, in anderen Bereichen der Druckindustrie, bei der Farben- und Lackherstellung, der Oberflächenveredelung und in der Chemischen Industrie eingesetzt. Die knapp 20 Mitarbeiter erzielten 2016 mit Systemen zur Reinigung lösemittelhaltiger oder geruchsintensiver Abluft einen knapp zweistelligen Millionen-Umsatz.

Geschäftsführer Ralf Gumbel zu den Hintergründen für den Asset-Verkauf: „Im großen Markt der Abluftreinigungstechnik sind wir nur im Teilbereich der thermischen Systeme vertreten. Für den langfristigen Erfolg in diesem Markt sind ein breiteres Portfolio, ein globaler Auftritt und damit eine andere Größendimension entscheidend. Deshalb haben wir beschlossen, unsere Wachstumskräfte auf unser Kerngeschäft mit Produktionslinien zum Bedrucken, Lackieren und Trocknen von Blechtafeln aus Weißblech und Aluminium zu konzentrieren. Die Eco-TNV-Lösung mit direkt in unsere Trockner der Lackier- und Drucklinien integrierte thermische Nachverbrennungsanlagen werden wir unseren Kunden natürlich weiterhin anbieten. Mit innovativen Neu- und Weiterentwicklungen wollen wir unsere Markt- und Technologieführerschaft stärken und weiter wachsen.“

Geschäftsführer Ralf Schechowiz ergänzt: „Mit der Dürr AG haben wir uns beim Verkauf unseres CleanAir-Bereichs für einen renommierten Technologiekonzern aus der Region entschieden, der unseren langjährigen und erfahrenen Mitarbeitern in kurzer Entfernung zu unserem Standort ein attraktives Arbeitsumfeld mit guten Zukunftsperspektiven bietet. Unsere thermischen Abluftreinigungssysteme runden das Angebotsspektrum von Dürr ab.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Euro-Druckservice GmbH bestellt 48-Seiten Lithoman

Anlage wird bei Severotisk in Tschechien installiert
Vertragsunterzeichnung

Die Euro-Druckservice GmbH (EDS, Passau), die acht Druckstandorte in Polen, Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien unterhält, hat für den Standort Severotisk s.r.o. (Ústí nad Labem, Tschechien) eine 48-Seiten Manroland Lithoman Rollenoffsetmaschine bestellt. Sie soll vornehmlich Zeitschriften und Magazine produzieren und – wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt – „die Produktivität des Druckstandorts steigern“. Zudem hat man sich bei EDS für einen mehrjährigen Servicevertrag entschieden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...