Weiterempfehlen Drucken

KBA: Neue Holdingstruktur mit vier eigenständigen operativen Einheiten

Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG – Aktionäre stimmen neuer Unternehmensstruktur zu
 

Die gesellschaftsrechtliche Neuausrichtung des 198 Jahre alten Druckmaschinenbauers war ein Schwerpunkt in den Ausführungen des Vorstandsvorsitzenden Claus Bolza-Schünemann vor den Aktionären.

KBA hat Großes vor. Die Muttergesellschaft Koenig & Bauer AG soll in eine Management-Holding umgewandelt werden. Dazu bedarf es der Zustimmung der Aktionäre, die es dann auch vor einigen Tagen im Rahmen der 90. Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) im Vogel Convention Center (VCC) in Würzburg mit großer Mehrheit gab. Die bereits angekündigte dezentrale Unternehmensstruktur sieht die Ausgründung von vier operativen Tochtergesellschaften für die Geschäftsbereiche Digital & Rolle (KBA-Digital & Web Solutions), Bogen (KBA-Sheetfed Solutions), Wertpapier (KBA-Notasys) und Produktion (KBA-Industrial Solutions) vor. Laut KBA-Vorstandschef Claus Bolza-Schünemann wirken sich die dadurch erwartete größere Kosten- und Ergebnistransparenz sowie die internen Kunden-Lieferantenverhältnisse „positiv auf die Gesellschaft und deren Ertragskraft aus.“

Die vier ausgegliederten Gesellschaften erhalten die Rechtsform einer AG & Co. KG mit der Muttergesellschaft und Holding Koenig & Bauer AG als alleinigem Komplementär. Der Vorstand der Holding, die in erster Linie strategische und zentrale Funktionen übernimmt, wird von sechs auf drei Mitglieder verkleinert. Im Vorstand verbleiben neben dem Vorsitzenden Claus Bolza-Schünemann der Finanzvorstand Dr. Mathias Dähn und der für die Restrukturierung zuständige Vorstand Dr. Andreas Pleßke. Die drei anderen Vorstände Michael Kummert, Christoph Müller und Ralf Sammeck werden für ihre Bereiche Geschäftsführer der neuen Gesellschaften. Hinzu kommt Lothar Hohmann als Geschäftsführer für den Wertpapierbereich in Würzburg. Nach der nunmehr erfolgten Zustimmung der Hauptversammlung und der Eintragung der neuen Gesellschaften ins Handelsregister tritt die neue Struktur rückwirkend zum 1. Januar 2015 in Kraft.

Die Umsetzung des Anfang 2014 begonnenen Restrukturierungsprogramms Fit@All ist fast abgeschlossen, inklusive der im Dezember 2013 angekündigten Personalreduzierung um rund 1.500 Stellen. Bolza-Schünemann: „Dieser Prozess war nicht nur für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schmerzhaft, angesichts des deutlich geschrumpften Weltmarktvolumens für neue Bogen- und Rollenoffsetmaschinen aber leider unvermeidlich. Seit 2006 ist der Konzernumsatz marktbedingt um 37 % gesunken, die Mitarbeiterzahl um 31 %. Auf Basis bereits getroffener Vereinbarungen werden wir Ende 2016 – ohne Auszubildende, Praktikanten und Mitarbeiter in Altersteilzeit – etwa 4.500 Konzernbeschäftigte haben. Ende März 2015 waren es noch 4.711. Umsatz- und Beschäftigungsentwicklung nähern sich immer mehr an, obwohl die großen Rotationsanlagen von 2006 heute weitgehend fehlen, die Produktpalette wesentlich breiter geworden ist und 2013 zwei neue Gesellschaften dazugekommen sind. Überdurchschnittlich geblieben ist unsere Ausbildungsquote mit 7,4 % in 2014.“

Angesichts des mit +5,5 Mio. Euro vor Steuern (EBT) und +0,3 Mio. Euro nach Steuern für eine Ausschüttung nicht ausreichenden Konzernergebnisses 2014 und des aus dem Vorjahr noch vorhandenen Bilanzverlustes bei der Koenig & Bauer AG konnte der KBA-Chef den Aktionären keinen Dividendenvorschlag unterbreiten. Er bestätigte aber angesichts des nach eigenen Angaben guten Auftragseingangs im ersten Quartal und der aktuell deutlich verbesserten Projektlage seine Prognose für das Gesamtjahr 2015 mit einem Konzernumsatz von gut 1 Mrd. Euro und einer EBT-Rendite von bis zu 2%. Mittelfristig strebe KBA nach Abschluss der Restrukturierung im Konzern eine EBT-Rendite von 4 bis 6% an. Aufgrund der unterschiedlichen Wettbewerbssituation liegen die EBT-Ziele für Sheetfed und Digital & Web unter denen für die Spezialmärkte.

Zur Erreichung der mittelfristigen Ziele will der Druckmaschinenhersteller sein Produktportfolio für Wachstumsmärkte wie den Digital- und Verpackungsdruck erweitern, gezielt in wachsenden Regionalmärkten expandieren, das Servicepotenzial der installierten Maschinenbasis noch besser ausschöpfen und neue industrielle Nischenanwendungen wie z. B. den digitalen Dekordruck forcieren. „Dort konnte KBA als Neueinsteiger mit seinen bis zu 2,25 m breiten High-Volume Inkjet-Rotationen bereits erste Bestellungen verbuchen“, weiß Klaus Schmidt, Director Marketing / Corporate Communications, zu berichten. Darüber hinaus arbeitet man mit dem amerikanischen Hersteller Hewlett Packard bei einer bis zu 2,8 m breiten Digitalrotation für Wellpappenverpackungen zusammen, die im vierten Quartal im Würzburger Werk vorgestellt werden soll.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Konjunktur im November: Stimmung trübt sich erneut ein

Druckereien zeigen sich unzufriedener mit dem Auftragsbestand und blicken skeptischer in die Zukunft

Die Stimmung in der Druck  und Medienwirtschaft hat sich im November 2016 gegenüber dem Vormonat eingetrübt. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturtelegramm des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM) hervor. So ging der saisonbereinigte Index zur Beurteilung der aktuellen Geschäftslage um 3,5 % auf 107,9 Zähler zurück. Das Vorjahresniveau sei dabei um 5,5 % unterschritten worden. Gleichzeitig blickten die Druckunternehmer skeptischer in die Zukunft. Sie revidierten ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate, sodass der entsprechende Index von 100,6 Zählern im Oktober um 1,8 % auf derzeitige 98,8 Zähler sank. Die Veränderung zum Vorjahr sei mit -1,3 % weniger stark ausgeprägt gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...