Weiterempfehlen Drucken

KBA: Positive Halbjahreszahlen

Periodenüberschuss stieg um 75,8 Prozent

Die Koenig & Bauer-Gruppe als weltweit drittgrößter Hersteller von Drucksystemen und peripheren Anlagen ist im ersten Halbjahr 2001 erneut deutlich gewachsen. Mit dem Bogen- und Rollendruckmaschinen für den Akzidenz-, Zeitungs-, Verpackungs- und Wertpapierdruck wurden Umsatzerlöse von Euro 619,0 Mio. erzielt (2000: 473,5 Mio.). Gleichzeitig konnte der Periodenüberschuss um 75,8% auf Euro 36,4 Mio. gegenüber Euro 20,7 Mio. im ersten Halbjahr 2000 verbessert werden. Das Ergebnis je Aktie/DVFA verdoppelte sich auf Euro 1,37 nach Euro 0,61 per 30.06.2000.
Damit setzte die KBA-Gruppe trotz der konjunkturellen Eintrübung in einigen bedeutenden Absatzmärkten den seit drei Jahren anhaltenden dynamischen Wachstumskurs auch in 2001 fort. Für das zweite Halbjahr plant KBA weiter steigende Lieferungen zur Erreichung des anvisierten Konzernumsatzes von Euro 1,25 Mrd. sowie eine deutliche Ergebnisverbesserung auf ca. Euro 80 Mio. für das Geschäftsjahr 2001.
Der Auftragseingang lag per 30.06 mit Euro 737,5 Mio. um 2,1% unter dem Vorjahreswert (2000: Euro 752,9 Mio.). Darin enthalten sind Euro 130,1 Mio. durch die Erweiterung des Konsolidierungskreises um die neu erworbenen Tochtergesellschaften. Der Auftragsbestand stieg gegenüber dem Vorjahr um 10,2% auf Euro 1.370,5 Mio. an. Euro 123,1 Mio. entfallen auf die Erstkonsolidierung der Akquisitionen KBA-GIORI S.A. und HGO. Bedingt durch die hohe Auslastung und die Vergrößerung der KBA Gruppe (+173 Mitarbeiter durch Akquisitionen) stieg die Anzahl der Beschäftigten per 30.06. konzernweit auf 7.400 Mitarbeiter, 782 mehr als zum Vergleichszeitpunkt des Vorjahres.
Die beiden Geschäftsbereiche Bogendruckmaschinen (Bogenoffset- und Wertpapiermaschinen) und Rollendruckmaschinen (Zeitungs-, Akzidenz Rollenoffset und Illustrationstiefdruckmaschinen) trugen mit Euro 312,3 Mio. bzw. Euro 306,7 Mio. annähernd zu gleichen Teilen zum Halbjahresumsatz bei.
Im Editorial von DD 32 stand fälschlicherweise, dass Analysten zum Verkauf der KBA-Aktien raten würden. Genau das Gegenteil ist der Fall. Wir bitten diesen Druckfehler zu entschuldigen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...