Weiterempfehlen Drucken

KBA: Umsatz, Auftragseingang und Ergebnis gesteigert

Aber: Geschäft mit Großanlagen recht verhalten

Der Konzernumsatz des Druckmaschinenherstellers Koenig & Bauer AG (KBA) legte im ersten Halbjahr 2007 im Vergleich zur Vorjahresperiode (2006: 726,5 Mio. Euro) um 9,4 % auf 794,9 Mio. Euro zu. Der Auftragseingang war mit 726,3 Mio. Euro um 1,0 % höher als im Vorjahr (2006: 719,3 Mio. Euro). Durch gestiegene Auslieferungen an Wertpapier- und Tiefdrucker übertraf der Segmentumsatz bei Rollen- und Sondermaschinen mit 420,5 Mio. Euro den Vorjahreswert von 393,5 Mio. Euro um 6,9 %.

»Trotz einiger Verkaufserfolge wie zum Beispiel einer Cortina-6/2-Großanlage für das Zeitungshaus Le Figaro in Paris wurde bei Rollenmaschinen durch weniger Großprojekte im Zeitungs- und Illustrationstiefdruck das Bestellvolumen des Vorjahres nicht ganz realisiert«, so KBA in seiner jüngsten Presseverlautbarung wörtlich. Durch die weiter recht lebhafte Nachfrage bei Sondermaschinen erreichte der Auftragseingang in diesem Segment mit 350,6 Mio. Euro aber annähernd das Vorjahresniveau (2006: 354,6 Mio. Euro).
Der Umsatz im Geschäftsbereich Bogenmaschinen legte überproportional um 12,4 % auf 374,4 Mio. Euro zu (2006: 333,0 Mio. Euro). Der Auftragseingang bei Bogenoffsetmaschinen stieg gegenüber dem ersten Halbjahr 2006 um 3,0 % auf 375,7 Mio. Euro. Die in der Vorjahresperiode noch nicht konsolidierte KBA-Metal Print GmbH leistete dazu ihren Beitrag.
Durch den hohen Umsatzzuwachs ging der Auftragsbestand im Konzern zum 30. Juni 2007 auf 880,1 Mio. Euro zurück (2006: 1.033,7 Mio. Euro). Davon entfielen 306,7 Mio. Euro (Vorjahr: 343,4 Mio. Euro) auf Bogenmaschinen und 573,4 Mio. Euro (2006: 690,3 Mio. Euro) auf Rollen- und Sondermaschinen.
Die Auslastung der Werke für Bogenoffsetmaschinen in Radebeul und Dobruška/Tschechien ist bis ins vierte Quartal 2007 gesichert. Weiterhin gut ausgelastet sind auch die in Marktnischen tätigen Tochtergesellschaften. Bei den Rollenmaschinen führt der deutlich reduzierte Auftragsbestand dagegen im zweiten Halbjahr zur zeitweisen Unterauslastung der Standorte in Würzburg, Trennfeld und Frankenthal.
Nach 18,8 Mio. Euro im Vorjahr schloss KBA das erste Halbjahr 2007 mit einem Betriebsergebnis von 27,2 Mio. Euro ab. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) betrug 25,6 Mio. Euro (Vorjahr: 18,7 Mio. Euro). Entsprechend erhöhte sich die Umsatzrendite von 2,6 % auf 3,2 %. Nach Steuern ergibt sich ein Konzernergebnis von 19,1 Mio. Euro (2006: 12,5 Mio. Euro) und ein Ergebnis je Aktie von 1,17 Euro (Vorjahr: 0,77 Euro).

Koenig & Bauer AG http://ww.kba-print.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...