Weiterempfehlen Drucken

KBA: Verhaltene Nachfrage bei Großanlagen, aber Auftrags- und Umsatzplus

Konzern im 1. Quartal 2007 mit Umsatzplus von 33,9 %

Im ersten Quartal 2007 lag der Auftragseingang des Druckmaschinenherstellers Koenig & Bauer AG (KBA) auf Konzernebene trotz der aktuell verhaltenen Nachfrage bei Großanlagen für den Zeitungs- und Illustrationstiefdruck mit 350,9 Mio. Euro um 3,0 % höher als im Vorjahr (2006: 340,6 Mio. Euro). Mit einem Plus von 7,3 % legte der Geschäftsbereich Rollen- und Sondermaschinen auf 180,2 Mio. Euro (2006: 167,9 Mio. Euro) zu, was allerdings vor allem aus der weiter recht lebhaften Nachfrage nach Sondermaschinen resultiert.
Im Segment Bogenoffsetmaschinen erreichten die Bestellungen mit 170,7 Mio. Euro in etwa das Vorjahresniveau (2006: 172,7 Mio. Euro). Der Konzernumsatz in den ersten drei Monaten 2007 überstieg mit 414,2 Mio. Euro das Vorjahresquartal (2006: 309,4 Mio. Euro) um 33,9 %. Durch die stark gestiegenen Auslieferungen von Akzidenz- und Wertpapier-Druckmaschinen nahm der Segmentumsatz bei Rollen- und Sondermaschinen von 146,7 Mio. Euro auf 257,6 Mio. Euro überdurchschnittlich zu. Der Umsatz mit Bogenoffsetmaschinen blieb mit 156,6 Mio. Euro (2006: 162,7 Mio. Euro) im ersten Quartal noch hinter der Jahresplanung zurück.
Durch den starken Umsatzanstieg reduzierte sich der Auftragsbestand im Konzern zum 31. März auf 885,4 Mio. Euro (2006: 1.072,1 Mio. Euro). Im eher kurzfristigen Geschäft mit Bogenoffsetmaschinen sichere »der recht hohe Auftragsbestand von 319,5 Mio. Euro (2006: 321,7 Mio. Euro) die Auslastung der Werke in Radebeul und Tschechien bereits bis in die zweite Jahreshälfte hinein«, so KBA wörtlich in einer Presseverlautbarung.
Dagegen werde es im zweiten Halbjahr angesichts der im Geschäftsbereich Rollen- und Sondermaschinen mit 565,9 Mio. Euro (2006: 750,4 Mio. Euro) nicht mehr so gut mit großen Zeitungs- und Tiefdruckanlagen gefüllten Auftragsbücher zu einer deutlich geringeren Auslastung der westdeutschen Produktionswerke kommen.
In diesem Zusammenhang weist der KBA-Vorstandsvorsitzende Albrecht Bolza-Schünemann auf die Entwicklungen am Medienmarkt hin, die zumindest vorübergehend Investitionsentscheidungen vieler Zeitungs- und Verlagsunternehmen bremsen. KBA will im Rahmen der Möglichkeiten Auslastungsschwankungen zunächst durch flexible Arbeitszeiten, die interne Verlagerung von Fertigungsaufträgen bzw. die verstärkte Eigenfertigung abfedern. Darüber hinaus beschäftigt sich der Vorstand angesichts erkennbarer Markttrends auch mit der künftigen Kapazitätsausrichtung im Rollenbereich.

Koenig & Bauer AG http://www.kba-print.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mittelbayerische: Führungsstruktur neu geordnet

Alexandra Wildner und Michael Kusch neu in der Verlagsleitung

Das Mittelbayerische Medienhaus hat seine Führungsstruktur neu geordnet: Die Geschäftsführer Martin Wunnike (Vors.) und Manfred Sauerer haben Alexandra Wildner und Michael Kusch in die Verlagsleitung berufen. Wildner verantwortet in dieser Funktion weiterhin den Privatkundenbereich, Kusch den Geschäftskundenbereich.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...