Weiterempfehlen Drucken

KBA in der Gewinnzone

Druckmaschinenhersteller bleibt mit Neunmonatszahlen auf Kurs
 

Mit über 30 bereits in diesem Jahr weltweit bei Verpackungs- und Internetdruckern installierten Maschinen ist die zur Drupa neu vorgestellte Großformatbaureihe KBA Rapida 145 nach eigener Aussage gut eingeschlagen.

Nach Verlusten von 26,6 Mio. Euro in den ersten neun Monaten im Vorjahr liegt der Druckmaschinenbauer Koenig & Bauer dieses Jahr im Vergleichszeitraum in der Gewinnzone. Erreichte das Vorsteuerergebnis 2011 erst am Jahresende +3.3 Mio. Euro, beträgt das Ergebnis vor Steuern in diesem Jahr bereits nach neun Monaten 12,5 Mio. Euro. Der Konzern sei auf Kurs, seine Jahresziele zu erreichen, sagte Vorstandschef Claus Bolza-Schünemann. Der Vorsteuergewinn soll über dem Neunmonats-Wert liegen, der Umsatz über 1,2 Milliarden Euro steigen. Von Januar bis Ende September kletterten die Erlöse um 17 Prozent auf 916,2 Mio. Euro.

Obwohl die Bestellungen bei Bogenoffsetmaschinen aufgrund der Fachmesse Drupa gegenüber 2011 um etwa 10% zulegten, erreichte der Auftragseingang insgesamt (Bogen-, Rollen- und Sondermaschinen) mit 826,0 Mio. Euro nicht den Rekordwert von 2011 (1,156 Mrd. Euro), der durch Großaufträge für Spezialmaschinen geprägt war.

Dabei übertraf der Auftragseingang bei Bogendruckmaschinen mit 517,8 Mio. Euro aber den Vorjahreswert um knapp 10 %. Der Umsatz im Bereich Bogenoffset lag in den ersten neun Monaten mit 395,4 Mio. Euro noch auf Vorjahresniveau (397,4 Mio. Euro).

Die Neuaufträge bei Rollen- und Sondermaschinen lagen mit 308,2 Mio. Euro um rund 55 % unter dem Vorjahreswert von 683,7 Mio. Euro. Bei Rotationsanlagen für den Zeitungs- und Akzidenzdruck verstärkte nach eigenen Angaben die wachsende Bedeutung der Online-Medien die konjunkturbedingte Investitionszurückhaltung. Dagegen stieg der Umsatz in diesem längerfristig orientierten Geschäftsbereich durch vermehrte Lieferungen früher gebuchter Aufträge um 34,1 % auf 520,8 Mio. Euro an.

Der Auftragsbestand Ende September liegt mit 735,5 Mio. Euro zwar um ca. 75 Mio. Euro unter dem Vorjahr, aber um 171 Mio. Euro über dem 2010er Wert. Eine starke Verbesserung um über 40 Mio. Euro meldet KBA beim Betriebsergebnis. Nach –20,4 Mio. Euro in der Vorjahresperiode wird es aktuell mit +20,5 Mio. Euro ausgewiesen, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Die KBA-Gruppe beschäftigt inklusive der 411 Auszubildenden aktuell 6.312 Mitarbeiter (Vorjahr 6.446).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

10 Schritte zu mehr IT-Sicherheit

Digitale Daten besser schützen

Allein 600 Millionen Schadprogramme sind bekannt. 280.000 neue kommen täglich hinzu. Das geht aus dem Bericht zur IT-Sicherheit in Deutschland 2017, den Bundeinnenminister Thomas de Maizière vor nicht kurzem vorgestellt hat. Die Gefähr, Opfer eines Hacker-Angriffs zu werden ist also durchaus real und nicht zu unterschätzen. Eines der größten Risiken für unsere Daten – sei es im privaten Bereich oder im Unternehmen – sitzt allerdings vor dem Rechner.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...