Weiterempfehlen Drucken

KBA in der Gewinnzone

Druckmaschinenhersteller bleibt mit Neunmonatszahlen auf Kurs
 

Mit über 30 bereits in diesem Jahr weltweit bei Verpackungs- und Internetdruckern installierten Maschinen ist die zur Drupa neu vorgestellte Großformatbaureihe KBA Rapida 145 nach eigener Aussage gut eingeschlagen.

Nach Verlusten von 26,6 Mio. Euro in den ersten neun Monaten im Vorjahr liegt der Druckmaschinenbauer Koenig & Bauer dieses Jahr im Vergleichszeitraum in der Gewinnzone. Erreichte das Vorsteuerergebnis 2011 erst am Jahresende +3.3 Mio. Euro, beträgt das Ergebnis vor Steuern in diesem Jahr bereits nach neun Monaten 12,5 Mio. Euro. Der Konzern sei auf Kurs, seine Jahresziele zu erreichen, sagte Vorstandschef Claus Bolza-Schünemann. Der Vorsteuergewinn soll über dem Neunmonats-Wert liegen, der Umsatz über 1,2 Milliarden Euro steigen. Von Januar bis Ende September kletterten die Erlöse um 17 Prozent auf 916,2 Mio. Euro.

Obwohl die Bestellungen bei Bogenoffsetmaschinen aufgrund der Fachmesse Drupa gegenüber 2011 um etwa 10% zulegten, erreichte der Auftragseingang insgesamt (Bogen-, Rollen- und Sondermaschinen) mit 826,0 Mio. Euro nicht den Rekordwert von 2011 (1,156 Mrd. Euro), der durch Großaufträge für Spezialmaschinen geprägt war.

Dabei übertraf der Auftragseingang bei Bogendruckmaschinen mit 517,8 Mio. Euro aber den Vorjahreswert um knapp 10 %. Der Umsatz im Bereich Bogenoffset lag in den ersten neun Monaten mit 395,4 Mio. Euro noch auf Vorjahresniveau (397,4 Mio. Euro).

Die Neuaufträge bei Rollen- und Sondermaschinen lagen mit 308,2 Mio. Euro um rund 55 % unter dem Vorjahreswert von 683,7 Mio. Euro. Bei Rotationsanlagen für den Zeitungs- und Akzidenzdruck verstärkte nach eigenen Angaben die wachsende Bedeutung der Online-Medien die konjunkturbedingte Investitionszurückhaltung. Dagegen stieg der Umsatz in diesem längerfristig orientierten Geschäftsbereich durch vermehrte Lieferungen früher gebuchter Aufträge um 34,1 % auf 520,8 Mio. Euro an.

Der Auftragsbestand Ende September liegt mit 735,5 Mio. Euro zwar um ca. 75 Mio. Euro unter dem Vorjahr, aber um 171 Mio. Euro über dem 2010er Wert. Eine starke Verbesserung um über 40 Mio. Euro meldet KBA beim Betriebsergebnis. Nach –20,4 Mio. Euro in der Vorjahresperiode wird es aktuell mit +20,5 Mio. Euro ausgewiesen, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Die KBA-Gruppe beschäftigt inklusive der 411 Auszubildenden aktuell 6.312 Mitarbeiter (Vorjahr 6.446).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Landa verkauft seine Metallografie-Technologie an Altana

Spezialchemiekonzern will das Verfahren zur Marktreife führen

Der Spezialchemiekonzern Altana (Wesel/Niederrhein) hat die Metallografie-Technologie von der Landa Corporation erworben. Das auf der Drupa 2016 vorgestellte Verfahren ermöglicht es, in einem schmalbahnigen Prozess metallische Effekte auf Druckerzeugnisse aufzubringen. Landa wird die noch erforderlichen Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten sukzessive auf den Altana-Geschäftsbereich Actega Coatings & Sealants übertragen. Actega will die Technologie in den kommenden Jahren zur Marktreife führen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...