Weiterempfehlen Drucken

KBA schreibt schwarze Zahlen

Neubestellungen erreichten nach 2006 höchsten Wert – Geschäftsbericht 2011 veröffentlicht

Die Neubestellungen im KBA-Konzern erreichten mit 1,552 Mrd. Euro nach eigenen Angaben den höchsten Wert seit dem Rekordjahr 2006.

Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer AG (KBA) mit Sitz in Würzburg hat im dritten Jahr hintereinander schwarze Zahlen geschrieben. Wie das Unternehmen in seinem Geschäftsbericht 2011 weiter berichtet, erreichten die Neubestellungen im KBA-Konzern mit 1,552 Mrd. Euro den höchsten Wert seit dem Rekordjahr 2006. Im Vergleich zu 2010 (1,285 Mrd. Euro) legte der Auftragseingang um 20,8 % zu. Der Auftragsbestand hat sich mit 825,7 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahreswert von 440,8 Mio.Euro fast verdoppelt. Durch die Marktabschwächung bei Bogen- und Rollenoffsetmaschinen im zweiten Halbjahr und einigen Lieferverschiebungen erreichte der Konzernumsatz mit 1,167 Mrd. Euro nicht ganz den Vorjahreswert von 1,179 Mrd. Euro.

Durch die "nachlassende Investitionsdynamik" im letzten Jahresdrittel verzeichnete der Bereich Bogenoffsetmaschinen einen Auftragsrückgang um 8,3 % auf 569,9 Mio. Euro. Dagegen zogen die Bestellungen bei Rollen- und Sondermaschinen durch das "lebhafte Nischengeschäft" im Vergleich zum Vorjahr um 48,1 % auf 982,2 Mio. Euro an. Umsatzseitig wurde im Bogenbereich ein Zuwachs von 5,9 % auf 583,6 Mio. Euro realisiert. Demgegenüber lag der Segmentumsatz bei Rollen- und Sondermaschinen durch Lieferverschiebungen mit 583,6 Mio. Euro um 7,1 % unter dem Vorjahreswert.

Materialkosten- und Tariflohnsteigerungen, Investitionen in Produktneuheiten sowie fehlende Deckungsbeiträge durch Umsatzverschiebungen ins neue Geschäftsjahr und außerplanmäßige Strukturkosten führten laut KBA gegenüber 2010 (22,2 Mio. Euro) zu einem niedrigeren Betriebsergebnis von 9,9 Mio. Euro. Dabei verdoppelte die Sparte Rollen- und Sondermaschinen den Betriebsgewinn von 14,0 Mio. Euro im Vorjahr auf 28,0 Mio. Euro. Dazu trug auch das Nischen- und Servicegeschäft bei. Im Geschäftsbereich Bogenoffsetmaschinen betrug der Betriebsverlust –18,1 Mio. Euro (2010: +8,2 Mio. Euro). Als Gründe nannte der Druckmaschinenhersteller Einsparungen aus der während der Finanzkrise eingeleiteten Restrukturierung, Margendruck und hohe Vorlaufkosten für neue Produktgenerationen zur Drupa.

Das Konzernergebnis vor Steuern lag im Berichtsjahr mit +3,3 Mio. Euro unter dem Vorjahr (+15,3 Mio. Euro); ebenso der Jahresüberschuss mit +0,4 Mio. Euro im Vergleich zu +12,5 Mio. Euro in 2010. Daraus ergibt sich ein anteiliges Ergebnis je Aktie von 0,02 Euro (2010: 0,76 Euro). Vorstand und Aufsichtsrat wollen nach eigener Aussage für das Geschäftsjahr 2011 auf eine Dividendenzahlung verzichten.

Im Berichtsjahr wurden laut KBA wieder fast 5 % des Umsatzes in Forschung und Entwicklung investiert.

Bei um 34,3 % höheren Erlösen im Inland reduzierte sich die Exportquote auf 84,4 % (2010: 88,5 %). Der Umsatzanteil des europäischen Marktes (ohne Deutschland) stieg gegenüber 2010 von 28,5 % auf 35,6 %. Dazu trugen neben dem verbesserten Bogengeschäft verstärkt Rollenmaschinen bei. Angesichts der "schwachen Investitionsneigung" der Zeitungsindustrie hatte Nordamerika trotz höherer Bogenumsätze nur einen Anteil am Konzernumsatz von 8,6 %. Die Regionalquote Asien/Pazifik betrug 27,4 %, Lateinamerika und Afrika kamen auf 12,8 %. Die restriktivere Geldpolitik in China bremste nach Angaben des Druckmschinenherstellers vorübergehend den Absatz von Bogenoffsetmaschinen. 

Zum Jahresende 2011 beschäftigte die KBA-Gruppe 6.408 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (inklusive 428 Auszubildende). Ohne die neu konsolidierten Tochtergesellschaften wurden 71 Mitarbeiter weniger beschäftigt als im Vorjahr. Nach Umsetzung aller beschlossenen Stellenstreichungen werden laut KBA im Konzern weniger als 6.000 Beschäftigte tätig sein. Die Ausbildungsquote stieg im Vergleich zum Vorjahr von 6,5 auf 6,7 %.

In seinem Ausblick auf das neue Geschäftsjahr 2012 verweist der KBA-Vorstand auf die gestiegenen Risiken für die Exportwirtschaft durch die gebremste Wachstumsdynamik in bedeutenden Schwellenländern, den hohen Ölpreis und die Schuldenkrise in Europa. Der KBA-Vorstand strebe für 2012 ein einstelliges Umsatzplus und ein höheres Vorsteuerergebnis im Konzern an.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...