Weiterempfehlen Drucken

KBA übernimmt Alleinverantwortung bei Karat Digital Press

Bebilderungstechnologie von Creo-Scitex aus Israel

Die Koenig & Bauer AG (KBA) hat die Alleinverantwortung für Weiterentwicklung, Vermarktung, Produktion und Service der Computer-to-Press-Anlage 74 Karat übernommen. Das zum 1. Januar 1998 zwischen KBA und Scitex, Israel, geschlossene Joint-Venture-Abkommen wurde einvernehmlich beendet.
Hintergrund für die Änderungen in der Karat-Organisation ist die Verschmelzung der Vorstufen-Aktivitäten von Scitex, Israel, und Creo Products, Kanada, im Frühjahr des Jahres 2000 und die dadurch veränderte unternehmerische Ausrichtung von Scitex. Nach einer mit Wirkung zum 1. Mai 2001 abgeschlossenen vertraglichen Vereinbarung zwischen KBA und Karat Digital Press in Radebeul bei Dresden sowie der Creo-Scitex in Herzlia, Israel, liefert Creo-Scitex künftig die Bebilderungstechnologie inklusive der dazugehörigen Software für die Digital-Bogenoffsetmaschine 74 Karat und übernimmt ebenfalls die Software-Weiterentwicklung für künftige Applikationen und den technischen Support der Karat Digital Press GmbH in diesem Bereich.
Mit der Beendigung des Joint-Ventures wurden auch die bisherigen Geschäftsbeziehungen zwischen der KBA-Gesellschaft Karat Digital Press GmbH in Radebeul und der vormaligen Schwestergesellschaft Karat Digital Press LP in Israel eingestellt. Wichtige Know-how-Träger von der Karat Digital Press LP wurden inzwischen bei Creo-Scitex in Israel integriert. Für aktuelle und zukünftige Karat-Anwender wird durch die organisatorischen Veränderungen eine engere Betreuung durch KBA und die Karat Digital Press in Radebeul erreicht. Die Lieferung und Weiterentwicklung der Bebilderungstechnik inklusive der dazugehörigen Software für die 74 Karat werden von KBA und Creo-Scitex garantiert, ebenso die Entwicklung weiterer Module für diese Computer-to-Press-Anlage. Außerdem soll über die Partnerschaft mit Creo-Scitex auch die künftige Anbindung an das weitverbreitete Workflow-System Brisque gesichert sein.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Der Faksimile Verlag ist wieder da

Charlotte Kramer übernimmt die Geschäfte

Der Faksimile Verlag mit Sitz in Simbach am Inn hat zum 1. September 2017 seine Arbeit wieder aufgenommen. Charlotte Kramer führt die Geschäft fort. Kramer ist Eigentümerin des Müller & Schindler Verlages, der ebenfalls Faksimiles herausgibt, und die Tochter des ehemaligen Faksimile-Verlagsleiters Dr. Manfred Kramer.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...