Weiterempfehlen Drucken

KBA übernimmt Kammann Maschinenbau GmbH

Weitere Akquisition im Verpackungsdruck – Mehrheitsbeteiligung an der Kammann Maschinenbau GmbH in Bad Oeynhausen
 

Bei Siebdruckanlagen für die Direktdekoration von Glasbehältern ist Kammann Weltmarktführer. Dieses aufwendige Verfahren kommt vor allem für Premium-Marken im Kosmetik- und Getränkebereich zum Einsatz.

Im Februar hatte die Koenig & Bauer AG (KBA) die Übernahme des im wachsenden Markt für flexible Verpackungen (Folien) tätigen italienischen Druckmaschinenherstellers Flexotecnica S.p.A. in der Nähe von Mailand angekündigt. Jetzt gibt KBA mit der Mehrheitsbeteiligung an der Kammann Maschinenbau GmbH in Bad Oeynhausen eine weitere Akquisition im Verpackungsdruck bekannt. Mit dem Ausbau seiner Präsenz im Wachstumssegment Verpackungsdruck will KBA auch der in den letzten Jahren deutlich geschrumpften Umsatzentwicklung bei Rotationsanlagen für den Publikationsdruck entgegensteuern.

Koenig & Bauer übernimmt die Kammann Maschinenbau GmbH zu 85 %. Der bisherige Mehrheitseigentümer, das Münchener Private Equity Unternehmen Perusa, hat den mittelständischen Druckmaschinenhersteller in den vergangenen Jahren "erfolgreich neu ausgerichtet", wie es bei KBA heißt. Die restlichen 15 % werden die beiden Kammann-Geschäftsführer halten. Zum Kaufpreis und zu weiteren Details wurde Stillschweigen zwischen allen Parteien vereinbart. Die Übernahme steht noch unter geringfügigen formellen Vorbehalten. 

Kammann liefert vorwiegend Maschinen zur Dekoration von Hohlkörpern der Premium-Klasse aus Glas, Kunststoff und Metall. Neben dem vorherrschenden Siebdruckverfahren können auf den präzisen und flexiblen Kammann-Transportsystemen optional auch Heißpräge-, Digitaldruck- u.v.a. Dekorationsverfahren integriert werden. Hinzu kommt ein umfangreiches Servicegeschäft. Bei der Glas-Direktdekoration ist Kammann anerkannter Weltmarktführer. Direkt dekorierte Glasbehälter werden vorwiegend für Kosmetik-, Parfüm- und Spirituosenprodukte im oberen Preissegment eingesetzt. 2012 hat das 1955 gegründete mittelständische Unternehmen weitestgehend ohne eigene Fertigung mit 175 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von gut 30 Mio. Euro und einen positiven Jahresüberschuss erzielt.

Mit steigendem Wohlstand gewinnen Premium-Verpackungen aus Glas auch in Schwellenländern wie China, Brasilien oder Russland als Differenzierungsmedium und als Statussymbol gegenüber billigeren Verpackungsalternativen stetig an Bedeutung. Marktprognosen erwarten ein überdurchschnittliches Wachstum dieses Segments. Verfahrenstechnisch ist der Direktdruck im hochwertigen Siebdruckverfahren aufgrund des komplexen maschinellen Handlings der unterschiedlich geformten Glasbehälter die anspruchsvollste und teuerste Veredelungsform. Der technische Anspruch hindert deshalb auch Newcomer am Einstieg in dieses von ganz wenigen Herstellern beherrschte Luxus-Segment. Direkt bedruckte Glasbehälter teurer Parfüm-Marken oder Premium-Getränkemarken konkurrieren im Regal mit weniger aufwendig etikettierten, aber von anspruchsvollen Konsumenten auch als weniger wertig wahrgenommenen Behältern preisgünstigerer Marken.

Während der Behälter-Direktdruck für KBA ein gewisses Neuland ist, ist das Unternehmen in Teilbereichen des Etikettendrucks und bei anderen Verpackungsformen bereits gut vertreten. Die Akquisition stellt deshalb aus Sicht des Managements eine sinnvolle Ergänzung dar.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

10 Schritte zu mehr IT-Sicherheit

Digitale Daten besser schützen

Allein 600 Millionen Schadprogramme sind bekannt. 280.000 neue kommen täglich hinzu. Das geht aus dem Bericht zur IT-Sicherheit in Deutschland 2017, den Bundeinnenminister Thomas de Maizière vor nicht kurzem vorgestellt hat. Die Gefähr, Opfer eines Hacker-Angriffs zu werden ist also durchaus real und nicht zu unterschätzen. Eines der größten Risiken für unsere Daten – sei es im privaten Bereich oder im Unternehmen – sitzt allerdings vor dem Rechner.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...