Weiterempfehlen Drucken

KBA und MBO: Kooperation beim Vertrieb von Falzmaschinen

Bogenoffsetorganisation von KBA übernimmt Exklusiv-Vertrieb und Service für die MBO-Anlagen in ausgewählten Ländern Europas, Asiens, Lateinamerikas und Afrikas
 

Nach der Unterzeichnung des Vertriebsabkommens auf der China Print in Peking (v. l. n. r.): MBO-Vertriebsdirektor Frank Bahmer, KBA-Vertriebsvorstand Bogen Ralf Sammeck, MBO-Geschäftsführer Frank Eckert und KBA-Marketingdirektor Klaus Schmidt 

Wie die Koenig & Bauer AG (KBA) berichtet, wollen KBA und die MBO Maschinenbau Oppenweiler Binder GmbH & Co KG (MBO) beim internationalen Vertrieb von MBO-Falzmaschinen und -Weiterverarbeitungssystemen kooperieren. Die Zusammenarbeit gelte für ausgewählte Länder Europas, Asiens, Lateinamerikas und Afrikas, so KBA weiter. Dort soll die Bogenoffsetorganisation von KBA den Exklusiv-Vertrieb und den Service für die MBO-Anlagen übernehmen, in anderen „die bestehende MBO-Vertriebsorganisation bei geeigneten Projekten auf Provisionsbasis ergänzen“, wie es heißt. 

In den USA, China und Frankreich unterhält MBO eigene Vertriebsniederlassungen. Ein entsprechendes Kooperationsabkommen unterzeichneten MBO-Geschäftsführer Frank Eckert und Ralf Sammeck, KBA-Vertriebsvorstand für Bogenoffsetmaschinen, auf der Fachmesse China Print in Peking 2013.

Die Messe läuft vom 14. bis 18. Mai in Beijing. KBA präsentiert sich dort auf einer Ausstellungsfläche von 1.050 qm und verfügt damit über den bisher größten Messestand auf einer Fachmesse in China, was die Bedeutung der Messe für KBA deutlich macht. Erstmals auf dem chinesischen Markt wird die neue Großformatbaureihe Rapida 145 sowie eine Rapida 105 im weit verbreiteten Mittelformat gezeigt. Die Rapida 145 gilt als schnellste Großformatmaschine der Welt und produziert qualitativ hochwertige Poster und Verpackungsaufträge mit Leistungen bis zu 17.000 Bogen/h.

Bereits am ersten Messetag konnte KBA mit mehr als zehn Druckbetrieben Verträge zur Lieferung mittel- und großformatiger Rapida-Anlagen unterzeichnen, wie das Unternehmen weiter berichtet. Die Rapida-105-Messemaschine wurde im Rahmen einer Zeremonie an Jinbei Printing Co. Ltd. übergeben. Das im Jahr 1971 gegründete Unternehmen hat seinen Sitz in Hongkong und ist mit Fertigungsbetrieben in Dongguan, Shenzhen und Fujian auf die Buchproduktion spezialisiert. Zu Beginn dieses Jahres investierte Jinbei in zwei Maschinen der Baureihe Rapida 105, wovon eine bereits im Werk Dongguan installiert wurde.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Inno-Print Leipzig erfolgreich gestartet

Nachfolgeveranstaltung des Gutenberg-Symposiums widmet sich dem Wandel in der Druckbranche

Die Inno-Print Leipzig – Symposium für Druck-, Verpackungs- und Beschichtungstechnologie, fand in diesem Jahr Anfang November zum ersten Mal statt. Die Nachfolgeveranstaltung des langjährig durchgeführten Gutenberg-Symposiums hat sich den Wandel in der Druckbranche zum Motto gemacht, welches da heißt: "Drucken ist Vielfalt, Drucken ist Mehrwert".

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...