Weiterempfehlen Drucken

KBA verlängert Kreditlinie mit deutschem Bankenpool bis Ende 2015

Alle bisher im deutschen Bankenpool engagierten Institute haben ihre Beteiligung bestätigt
 

Die Abbildung zeigt die im Werk Würzburg entwickelte und hergestellte neue Inkjet-Rotation KBA Rota-Jet auf der Digitaldruckmesse Hunkeler Innovationdays Mitte Februar im schweizerischen Luzern. KBA-Finanzvorstand Dr. Axel Kaufmann: „Mit diesem Schritt nutzen wir das aktuell günstige Zinsniveau und verschaffen uns weitere Handlungssicherheit im zyklischen Investitionsgütergeschäft.“

Für die Aktivitäten der deutschen Muttergesellschaft hat der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer AG (KBA) mit einem Bankenpool die Kreditlinien für Barmittel und Bürgschaften in Höhe von insgesamt 100 Mio. Euro um drei Jahre verlängert. Wie das Würzburger Unternehmen mitteilte, sind diese mehrjährigen Linien wichtige Bausteine zur Fortführung einer soliden Finanzbasis. KBAs eigene Liquidität aus dem operativen Geschäft sowie die zusätzlichen längerfristigen Kreditlinien ermöglichen dem Management nach eigenen Angaben flexibles Handeln und schaffen Spielräume für den Geschäftsausbau. 

„Mit diesem Schritt nutzen wir das aktuell günstige Zinsniveau und verschaffen uns weitere Handlungssicherheit im zyklischen Investitionsgütergeschäft“, sagte KBA-Finanzvorstand Dr. Axel Kaufmann in einer Unternehmensmitteilung. Schon Anfang 2012 hatte KBA für eine im Wertpapiergeschäft tätige große Tochtergesellschaft eine Kreditlinie von 100 Mio.CHF mit der Schweizer Credit Suisse vereinbart.

Alle bisher im deutschen Bankenpool engagierten Institute mit Unicredit/HVB als Konsortialführer sowie Bayern LB, Commerzbank und Deutscher Bank haben ihre Beteiligung laut KBA bestätigt. Dises Commitment wird als Vertrauensbeweis in das Geschäftsmodell gewertet. Dieses beinhaltet das traditionelle Bogen- und Rollenoffsetgeschäft sowie Wachstumssegmente wie den Digital-, Blech-, Sicherheits-, Kennzeichnungs- und Verpackungsdruck. Aufgrund freier Finanzmittel aus dem operativen Geschäft, hatte die Koenig & Bauer AG in den letzten Jahren nach eigenen Angaben– selbst auf dem Höhepunkt der Finanzkrise – die vorhandenen Barkreditlinien kaum in Anspruch genommen. Lediglich die eingeräumten Avalkreditlinien (Kredite, die eine Bank durch die Übernahme einer Bürgschaft oder einer Garantie gewährt) seien für die im Maschinen- und Anlagenbau üblichen Anzahlungsgarantien genutzt worden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Partner: Canon Solutions America und Onevision Software

Kooperation für enges Zusammenspiel von Hard- und Software

Die Unternehmen Canon Solutions America Inc., hundertprozentige Tochter von Canon U.S.A. Inc., und Onevision Software Inc., internationaler Anbieter von Softwarelösungen für die Druck-, Verlags- und Medienbranche, geben ihre Partnerschaft bekannt. Ziel der Zusammenarbeit beider Unternehmen sei es, Kunden – durch das vereinfachte Zusammenspiel von Hard- und Software – leichter, schneller und kostensparender optimale Druckergebnisse erzielen zu lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...