Weiterempfehlen Drucken

KBA verlangt Flexibilität von seinen Mitarbeitern

Neue Regelungen bei Gehalt und Arbeitszeit
 

KBA will die Zahl seiner Mitarbeiter weiter verringern. Gleichzeitig müssen die verbleibenden Arbeitnehmer Einschnitte bei Gehalt und Arbeitszeit hinnehmen.

Der Druckmaschinenhersteller KBA (Würzburg) hat angekündigt, die Zahl seiner Mitarbeiter weiter zu verringern. Wie das Unternehmen mitteilte, ist die Zahl der Konzernbeschäftigten von gut 8.200 Mitarbeitern in 2007 auf rund 6.300 zurückgegangen und soll durch Altersteilzeit und andere Maßnahmen weiter auf unter 6.000 sinken. Gleichzeitig müssen die verbleibenden Mitarbeiter auch vertragliche Einschnitte hinnehmen.

So hat KBA nach eigenen Angaben mit Wirkung zum 1. Januar 2013 für die beiden Hauptstandorte Würzburg und Radebeul mit den jeweiligen betrieblichen Tarifkommissionen und der IG Metall tarifliche Sonderregelungen vereinbart. Die Ergänzungstarifverträge sind bis Ende 2014 befristet und beinhalten u. a. die "Entnahme von Stunden aus den Gleitzeitkonten ohne Entgeltausgleich" sowie eine "Anpassung der wöchentlichen Arbeitszeit (je nach Arbeitsvertrag) mit entsprechender Lohn- und Gehaltsanpassung". In Abhängigkeit von der Auftragslage und betrieblichen Auslastung könne die tatsächliche wöchentliche Arbeitszeit um mehrere Stunden nach oben und unten variieren. 

Der KBA-Vorstand erwartet sich von den mit der Arbeitnehmer- und Gewerkschaftsseite nach intensiven Gesprächen vereinbarten Regelungen neben einer "signifikanten Kostenentlastung" mehr Spielraum bei saisonalen oder regionalen Nachfrageschwankungen. Letztlich soll durch die Maßnahmen die Ertragskraft im Konzerngeschäft Bogen- und Rollendruckmaschinen verbessert werden.

Im Gegenzug seien für die unter die Sonderregelung fallenden tariflichen Arbeitnehmer in Würzburg bzw. die tariflichen Arbeitnehmer in unbefristetem Beschäftigungsverhältnis in Radebeul betriebsbedingte Kündigungen bis zum 30. Juni 2015 ausgeschlossen. Der Vorstand und die außertariflichen Fach- und Führungskräfte würden sich wertgleich an den Einsparungen beteiligen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...