Weiterempfehlen Drucken

KBA verlangt Flexibilität von seinen Mitarbeitern

Neue Regelungen bei Gehalt und Arbeitszeit
 

KBA will die Zahl seiner Mitarbeiter weiter verringern. Gleichzeitig müssen die verbleibenden Arbeitnehmer Einschnitte bei Gehalt und Arbeitszeit hinnehmen.

Der Druckmaschinenhersteller KBA (Würzburg) hat angekündigt, die Zahl seiner Mitarbeiter weiter zu verringern. Wie das Unternehmen mitteilte, ist die Zahl der Konzernbeschäftigten von gut 8.200 Mitarbeitern in 2007 auf rund 6.300 zurückgegangen und soll durch Altersteilzeit und andere Maßnahmen weiter auf unter 6.000 sinken. Gleichzeitig müssen die verbleibenden Mitarbeiter auch vertragliche Einschnitte hinnehmen.

So hat KBA nach eigenen Angaben mit Wirkung zum 1. Januar 2013 für die beiden Hauptstandorte Würzburg und Radebeul mit den jeweiligen betrieblichen Tarifkommissionen und der IG Metall tarifliche Sonderregelungen vereinbart. Die Ergänzungstarifverträge sind bis Ende 2014 befristet und beinhalten u. a. die "Entnahme von Stunden aus den Gleitzeitkonten ohne Entgeltausgleich" sowie eine "Anpassung der wöchentlichen Arbeitszeit (je nach Arbeitsvertrag) mit entsprechender Lohn- und Gehaltsanpassung". In Abhängigkeit von der Auftragslage und betrieblichen Auslastung könne die tatsächliche wöchentliche Arbeitszeit um mehrere Stunden nach oben und unten variieren. 

Der KBA-Vorstand erwartet sich von den mit der Arbeitnehmer- und Gewerkschaftsseite nach intensiven Gesprächen vereinbarten Regelungen neben einer "signifikanten Kostenentlastung" mehr Spielraum bei saisonalen oder regionalen Nachfrageschwankungen. Letztlich soll durch die Maßnahmen die Ertragskraft im Konzerngeschäft Bogen- und Rollendruckmaschinen verbessert werden.

Im Gegenzug seien für die unter die Sonderregelung fallenden tariflichen Arbeitnehmer in Würzburg bzw. die tariflichen Arbeitnehmer in unbefristetem Beschäftigungsverhältnis in Radebeul betriebsbedingte Kündigungen bis zum 30. Juni 2015 ausgeschlossen. Der Vorstand und die außertariflichen Fach- und Führungskräfte würden sich wertgleich an den Einsparungen beteiligen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Steuber und Scodix kooperieren

Heinrich Steuber GmbH + Co. vertreibt digitale Druckveredelungssysteme sowie Veredelungsanwendungen von Scodix

Am 13. Februar 2017 hat die in Mönchengladbach ansässige Heinrich Steuber GmbH + Co. eine Vertriebspartnerschaft mit Scodix Ltd. (Tel Aviv) vereinbart. Danach wird Steuber ab sofort neben der schon seit Mitte 2014 als Scodix-Vertretung bekannten Firma Mabeg Systems GmbH (Mörfelden-Walldorf) auch die digitalen Druckveredelungssysteme sowie Veredelungsanwendungen des israelischen Unternehmens in sein Vertriebsprogramm aufnehmen. Mitte Februar war Steuber-Geschäftsführer Stephan Steuber nach Tel Aviv gereist, um den Vertrag abzuschließen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...