Weiterempfehlen Drucken

KBA will noch mehr einsparen

Claus Bolza-Schünemann: Planungen sehen für das Jahr 2014 schwarze Zahlen vor
 

Der zweitgrößte Druckmaschinen-Hersteller Koenig & Bauer will seine Sparmaßnahmen intensivieren.

Wie das Handelsblatt in seiner heutigen Ausgabe meldet, plant der zweitgrößte Hersteller von Druckmaschinen, die Koenig & Bauer AG (KBA), die Ausweitung von Arbeitszeitkonten und den Abbau von Stellen, um "saisonale Schwankungen auszugleichen", wie es heißt. Tiefere Einschnitte seien nicht geplant.

"Wir verhandeln mit dem Betriebsrat und der IG Metall über eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten“, wird KBA-Vorstandschef Claus Bolza-Schünemann in dem Handelsblatt-Bericht zitiert. Im Gespräch sei etwa eine Ausweitung der Arbeitszeitkonten, um saisonale Schwankungen auszugleichen. Außerdem sei an einigen Stellen auch ein Stellenabbau geplant, "der aber gering sein wird“, wie Bolza-Schünemann weiter ausführt. Tiefere Einschnitte seien nicht geplant. Zum konkreten Ausmaß der Sparmaßnahmen gibt es vom KBA-Vorstandschef keine Aussagen.

Mit dem weiteren Umbau reagiere der Vorstand auf die anhaltende Marktschwäche, wie es weiter heißt. Fakt ist: Seit der Finanzkrise 2008 hat sich der Branchenumsatz auf rund 4,5 Mrd. Euro halbiert. Auch KBA musste in der Krise Tausende von Arbeitsplätzen abbauen, wobei derzeit noch rund 6000 Menschen für das Unternehmen arbeiten.

Gerade das Geschäft mit Rollendruckmaschinen wurde laut Bolza-Schünemann hart von der Marktschwäche getroffen. KBA schreibt hier seit vier Jahren Verluste und wird dies nach eigener Aussage auch in diesem Jahr tun. Mit den Einschnitten wolle Bolza-Schünemann die Probleme endgültig in den Griff bekommen: „Unsere Planungen sehen für das Jahr 2014 schwarze Zahlen vor, im günstigen Fall könnten wir die schon 2013 erreichen“, wird er weiter zitiert. Dies gelte allerdings unter der Voraussetzung eines zumindest stabilen Marktumfeldes.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Buchbinderei Schallenmüller investiert 1,5 Millionen Euro

Neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 inklusive Papierabsauganlage

Die Industrie-Buchbinderei Gert Schallenmüller GmbH & CO. KG  hat investiert. Vor kurzem hat das Familienunternehmen in Stuttgart-Plieningen eine neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 gekauft. Die Anlage eignet sich zur Herstellung von klebegebundenen Softcoverbroschüren im Leistungsbereich 4.200 bis 7.000 Takte/h. Zusätzlich wurde in eine neue Papierabsauganlage investiert. Die Investitionssumme lag bei rund 1,5 Millionen Euro.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...