Weiterempfehlen Drucken

Käufer für WWK-Druck, DVN und Broschek-Rollenoffset gefunden

Standort Freudenstadt wird geschlossen

Der Investorenprozess für die Unternehmen der insolventen Schlott-Gruppe ist in einer entscheidenden Phase. Der Standort Freudenstadt soll geschlossen werden.

Der Investorenprozess über die Unternehmen der insolventen Schlott-Gruppe befindet sich in der entscheidenden Phase. Die Übernahmeverhandlungen für die Unternehmen Broschek-Rollenoffset in Lübeck, WWK-Druck in Landau und D.V.N. Druckverarbeitung in Nürnberg sind nach Aussage des Insolvenzverwalters Dr. Siegfried Beck abgeschlossen. Ihm liegen für die Schlott-Töchter DVN Druckverarbeitung GmbH in Nürnberg, die WWK-Druck GmbH in Landau und die Broschek-Rollenoffset GmbH in Lübeck unterschriftsreife Angebote strategischer Investoren vor.

„Im Falle dieser drei Gesellschaften stehen wir kurz vor der Unterschrift“, sagte Beck. Man sei sich in wesentlichen Punkten einig, teilweise müssten auf Investorenseite noch Finanzierungsdetails geklärt werden. „Wenn nichts mehr dazwischen kommt, ist der Investorenprozess für die deutschen operativen Gesellschaften der Gruppe nächste Woche abgeschlossen“, so Beck weiter. „Wir haben dann ein erstes Zwischenziel im Insolvenzverfahren erreicht und alle drei Nürnberger Produktionsbetriebe sowie die Betriebe in Lübeck und Landau erhalten.“

Der Standort Schlott GmbH in Freudenstadt muss hingegen definitiv geschlossen werden. Trotz zweimaliger Verlängerung der Angebotsfrist hatte keiner der anfänglichen Interessenten ein Angebotfür das Werk im Schwarzwald abgegeben. „Wir haben bis zuletzt alles versucht, aber ohne einen Investor sind Standort und Arbeitsplätze leider nicht zu retten“, so der Insolvenzverwalter. Derzeit wird die geordnete Stilllegung des Standorts vorbereitet. Nachdem die betroffenen Mitarbeiter in der letzten Aprilwoche bei einer Betriebsversammlung informiert worden waren, wurden bereits erste Freistellungen vorgenommen. Fast 300 Mitarbeiter sind von der Stilllegung in Freudenstadt betroffen.

Stilllegung und Ausproduktion werden vermutlich bis Ende Juli 2011 dauern.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Dr. Wirth vertreibt auch Miyakoshi-Druckmaschinen

Japanische Schmalbahn-Rotationen im Portfolio des Frankfurter Dienstleisters – Komplettübernahme der Graphic-Team GmbH geplant

Die Frankfurter Dr. Wirth Grafische Technik GmbH & Co. KG hat den Vertrieb von Schmalbahn-Offsetdruckmaschinen des japanischen Herstellers Miyakoshi in Deutschland übernommen. Das Unternehmen bietet damit die semirotativen Offsetdruckmaschinen MLP-H und MWL (wasserlos) an.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...