Weiterempfehlen Drucken

Kartellamt erlaubt Verkauf der Saarbrücker Zeitung

Neuer Eigentümer ist die Gesellschaft für staatsbürgerliche Bildung Saar
 

Die Saarbrücker Zeitung bekommt einen neuen Eigentümer: Kartellamt genehmigt Verkauf an die Gesellschaft für staatsbürgerliche Bildung Saar (GSB).

Die Gesellschaft für staatsbürgerliche Bildung Saar (GSB) aus Saarbrücken darf die Saarbrücker Zeitung kaufen. Das Bundeskartellamt hat die Ende Mai angekündigte Übernahme genehmigt. Wie das Hamburger Abendblatt mitteilte, übernimmt die GSB, bislang mit 26% nur Minderheitsgesellschafter, den 52,33%-Anteil der Verlagsgruppe Holtzbrinck schrittweise. Zum 1. August stockt sie ihre Beteiligung auf 46,9% auf, bis spätestens Mitte 2014 übernimmt sie den Rest.

Träger des Käufers GSB sind drei Stiftungen, die CDU, SPD und FDP nahe stehen. Laut Satzung ist die Stiftung der Förderung saarländischer Belange verpflichtet. Die GSB will die Rolle als Mehrheitsgesellschafter der Saarbrücker Zeitung jedoch nicht auf Dauer übernehmen, berichtete der Mediendienst Kress. Friedel Läpple von der Stiftung, ehemals saarländischer Innenminister, sagte in einem Interview mit der Saarbrücker Zeitung, die GSB suche einen neuen Gesellschafter, der den Willen mitbringe, "die regionalspezifischen Ausprägungen der einzelnen Zeitungstitel zu erhalten und weiterzuentwickeln".

Für Verleger Stefan von Holtzbrinck bedeutet der Verkauf den vollständigen Ausstieg aus dem Geschäft mit Tageszeitungen: Vor der Saarbrücker Zeitung Verlag und Druckerei GmbH ("Saarbrücker Zeitung") stieß er bereitsTagesspiegel (Berlin), Verlagsgruppe Handelsblatt, Main-Post (Würzburg) und Südkurier (Konstanz) ab.

Die Unternehmensgruppe Saarbrücker Zeitung beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiter und hat 2011 einen Umsatz von 330 Mio Euro gemacht. Neben der gleichnamigen Zeitung gehören u.a. auch die Zeitungen Pfälzischer Merkur (Zweibrücken), Trierischer Volksfreund (Trier) und die Lausitzer Rundschau (Cottbus) zu ihr.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe schließt Geschäftsjahr 2016 mit Umsatzplus ab

Starkes 4. Quartal und Wachstum im Bereich Fotofinishing, Kommerzieller Druck und Einzelhandel

Mit einer Umsatzsteigerung um insgesamt sieben Prozent auf 593,1 Mio. Euro (Vorjahr: 554,2 Mio. Euro)  und einer Verbesserung des operativen Ergebnisses um 29,2 Prozent auf 47,0 Mio. Euro (2015: 36,4 Mio. Euro) hat die Cewe Stiftung & Co KGaA  das Geschäftsjahr 2016 abgeschlossen und ihre Umsatz- und Ergebnisziele erreicht. Vor allem im Weihnachtsgeschäft habe sich laut Dr. Rolf Hollander, Vorstandsvorsitzender der Cewe Stifung & Co. KGaA gezeigt, dass das Cewe Fotobuch, die Cewe Cards, Kalender und Wandbilder sowie die weiteren Fotogeschenke klare Wachstumstreiber waren. Neben dem Fotofinishing habe aber auch der Kommerzielle Online-Druck sowie der Einzelhandel zum positiven Abschluss des Geschäftsjahres beigetragen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...