Weiterempfehlen Drucken

Aus Kircher-Burkhardt und Burda-Creative wird die Agentur C3

Digitalagentur C3 legt Fokus auf Kreation von Content
 

Die Geschäftsführer Kircher, Vogelsang, Burkhardt. 

Zukünftig agieren die beiden Content-Marketing-Unternehmen Kircher-Burkhardt und Burda-Creative gemeinsam. Im Rahmen einer Fusion gründen sie die Agentur C3. Noch in diesem Jahr soll das neue Unternehmen vorbehaltlich der Zustimmung des Kartellamts aktiv werden. C3 steht für Creative Code + Content

Je 50 Prozent der Anteile an dem neuen Unternehmen halten Hubert Burda Media und die beiden Gründer Lukas Kircher und Rainer Burkhardt. Die digitale Redaktionsagentur "wunder media productions", die Burda Anfang des Jahres akquiriert hat, wird ebenfalls in die neue Agenturgruppe einfließen. Die beiden Gründer Rainer Burkhardt und Lukas Kircher sowie der derzeitige Burda-Creative Geschäftsführer Gregor Vogelsang übernehmen die Führung von C3.

Die neue Agenturgruppe C3 verfügt über 59 Mio. Euro Umsatz und 400 Mitarbeiter, heißt es laut C3-Pressemeldung. Im BVDW-Ranking soll C3 damit in die Top 5 der größten Digitalagenturen Deutschlands einsteigen und wird laut eigenen Angaben die einzige darunter sein, die ihren Fokus auf die Kreation von Content legt. Weit über 100 Journalisten sollen für C3 arbeiten. Beide Partner setzen laut eigenen Angaben weiter auf internationales Wachstum und haben sich verpflichtet, im Zuge der Fusion einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag in den internationalen Ausbau und in kontinuierliche technologische Innovation zu investieren. Ziel beider Partner sei es, mit C3 den internationalen Content Marketing Champion zu bauen.

Zum Start verfügt das neue Unternehmen über Standorte und Büros in Berlin, München, Hamburg, Stuttgart, Zürich, London, Moskau, Honkong und New York. Durch das Zusammenführen der beiden Unternehmen soll ein neuartiges, international agierendes Agenturnetzwerk entstehen. Die bisher geschlossenen nationalen und internationalen Allianzen von Burda-Creative (unter anderem in UK und Russland) sollen bestehen bleiben. Auch die von Kircher-Burkhardt und Burda bereits akquirierten Unternehmen werden laut eigenen Angaben Teil der Agenturgruppe. Dazu zählen der Data- und Tech-Spezialist Cope und Wundermedia mit Expertise in Social Media, Community Management und Webvideos.

Die drei Hauptgeschäftsführer teilen die Führungsaufgaben in Ressorts auf: Rainer Burkhardt zeichnet für Client Services, Business Development und die bisherigen Kircher-Burkhardt-Standorte verantwortlich, Lukas Kircher für Technologie, Kreativität sowie Innovation und Gregor Vogelsang für Strategie, internationales Wachstum, M&A und die bisherigen Burda-Creative-Standorte. Weitere Mitglieder der Geschäftsführung sind Jeno Schadrack (CFO), Burkhard Tewinkel (Berlin), Karsten Krämer (Hamburg) und Christian Fill (München). Alle Beteiligungen beider Unternehmen sollen unter ihrer bisherigen Führung bleiben. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

GMC Software und zwei weitere Neopost-Töchter verschmelzen zu Quadient

Quadient will ganzheitlichen Ansatz für das Kundenerlebnis über alle Kommunikationskanäle bieten

Seit 2012 arbeiteten GMC Software (Spezialist für Customer Communications Management, CCM), Human Inference und Satori Software unabhängig voneinander im Unternehmensbereich Enterprise Digital Solutions (EDS) von Neopost Digital. Nach einer technischen und kulturellen Integration in den vergangenen zwei Jahren, also von langer Hand geplant, firmieren die drei Firmen ab sofort gemeinsam unter dem neuen Unternehmensnamen Quadient.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...