Weiterempfehlen Drucken

Kodak steigt aus dem Kamerageschäft aus

Durch Stilllegung des Kerngeschäftes sollen bis zu 75 Mio. Euro jährlich eingespart werden
 

Kodak steigt aus seinem einstigen Kerngeschäft aus und wird künftig keine Digitalkameras, Pocket-Videokameras oder digitale Bilderrahmen mehr herstellen.

Kodak will sich im Laufe des ersten Halbjahres 2012 von seinem einstigen Kerngeschäft verabschieden und künftig keine Digitalkameras, Pocket-Videokameras oder digitalen Bilderrahmen mehr herstellen. Die Maßnahme ist Teil der in Kapitel 11 des amerikanischen Insolvenzrechtes geforderten Reorganisation des Unternehmens. So sollen durch den Ausstieg umgerechnet bis zu 75 Mio. Euro pro Jahr eingespart werden können. Das Consumer-Geschäft des Unternehmens konzentriere sich nun auf Fotodienste im Einzelhandel und im Internet sowie auf Desktop-Inkjet-Drucker.

Nach der Abwicklung des Kamerageschäftes will Kodak nun sein Lizenzprogramm weiter ausbauen und nach Lizenznehmern für die betreffenden Kategorien suchen. Der technische Support und Service für die im Markt befindlichen Kameras, Pocket-Videokameras und digitalen Bilderrahmen ist nach Aussage der Eastman Kodak Company aber auch weiterhin gewährleistet. Hierfür arbeite das Unternehmen eng mit seinen Einzelhandelspartnern zusammen.

Mit die Stilllegung des Kamerageschäftes geht nach Berichten der Süddeutschen Zeitung auch ein Stellenabbau, hauptsächlich am traditionellen Standort in Rochester/New York, einher. Kodak beschäftige in seinem ehemaligen Kerngeschäft noch rund 400 Mitarbeiter.

Kodaks Commercial-Business baut seinen Anteil am Umsatz aus

Neben dem Consumer-Business ist Kodak auch im Commercial-Business tätig, das unter anderem den digitalen Produktionsdruck, das funktionale Drucken, Enterprise Services, Grafische Anwendungen sowie Unterhaltungs- und Filmgeschäfte umfasst. Nach dem Ausstieg aus dem Kamerageschäft macht der Commercial-Geschäftsbereich nun drei Viertel des Umsatzes aus.

Woraus besteht das Consumer-Geschäft von Kodak künftig?

Zu den Produkten und Dienstleistungen, die Eastman Kodak weiterhin innerhalb seines Consumer-Geschäftes anbieten wird, gehören unter anderem die Foto-Kioske und Entwicklerstationen im Einzelhandel, Desktop-Inkjetdrucker, Kodak-Apps für das iPad, der digitale Fotodienst Kodak Gallery sowie das traditionelle Film- und Fotopapiergeschäft.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...