Weiterempfehlen Drucken

Kodak verpasst sich eine neue organisatorische Struktur

Mit künftig fünf Geschäftsbereichen will das Unternehmen flexibler und wettbewerbsfähiger am Markt agieren
 

Ab dem neuen Jahr wird Kodak mit einer neuen organisatorischen Struktur am Markt agieren. Im Bild: CEO Jeff Clarke.

Kodak will mit einer neuen organisatorischen Struktur künftig schneller, wettbewerbsfähiger und unternehmerischer am Markt agieren. Dazu gliedert sich das Unternehmen ab Januar 2015 in fünf Geschäftsbereiche: "Drucksysteme", "Enterprise-Inkjet-Systeme", "Mikro-3D-Druck und Verpackungen", "Software und Lösungen" sowie "Verbraucher und Film". Wie Kodak erklärt, soll jedes Segment dabei vollumfänglich und eigenverantwortlich handeln und sich um das jeweilige Portfolio, das Produktdesign, den Maschinenbau, Service, Vertrieb und Verkauf sowie um die gesamte Lieferkette kümmern.

"Damit haben wir nun die richtige, organisatorische Struktur, um unser Wachstum voranzutreiben", erklärt Kodak-CEO Jeff Clarke. "Wir haben diese Struktur entworfen, um unseren Fokus auf Leistung, Planbarkeit und Verantwortlichkeit gegenüber den Geschäftsergebnissen zu schärfen." Die fünf neuen Geschäftsbereiche werden folgendermaßen aufgebaut sein:

  • Drucksysteme: Dieses Segment soll grafische und traditionelle Druckunternehmen mit Druckplatten, einschließlich der Prozessfreien Sonora-Platte, CTP-Belichter-Systemen, elektrophotografischen Drucklösungen, OEM-Toner und sämtlichen Equipment bedienen. Geleitet wird dieser Bereich von Brad Kruchten, President Print Systems und Senior Vice President.
  • Enterprise Inkjet-Systeme: Philip Cullimore wird den Geschäftsbereich "Enterprise-Inkjet-Systeme" leiten, der bestehende und künftige Inkjet-Kunden betreuen wird. Hier werden beispielsweise die Prosper- und die Versamark-Drucksysteme sowie die Print-on-Demand- und die Tinten-OEM-Lösungen angeboten.
  • Mikro-3D-Druck und Verpackungen: Dieser Geschäftsbereich wird laut Kodak auf Interims-Basis ebenfalls von Phhilip Cullimore geleitet und richtet sich unter anderem an Verpackungsdrucker. Vertrieben werden hier vor allem Produkte wie das Flexcel-NX-System, die dazugehörigen Druckplatten, ältere Verpackungslösungen sowie "Touch Sensor Films"
  • Software und Lösungen: Eric-Yves Mahe wird dieses Segment leiten. Hier sind unter anderen Produkte wie der Unified Workflow oder Markenschutz-Lösungen angesiedelt.
  • Verbraucher und Film: Steven Overman, der zugleich auch Kodaks Chief Marketing Officer ist, wird den fünften Geschäftsbereich leiten. Dieser umfasst beispielsweise Inkjet-Drucklösungen für Endverbraucher, Filme, synthetische Chemikalien und Markenlizenzen. Zudem soll dieser Bereich für die Sondierung weiterer Aktivitäten im Endverbraucher-Markt zuständig sein.

Im Zuge des Neuausrichtung wird Kodak zudem seine bisher vier Verkaufsregionen in künftig nur noch zwei zusammenfassen: Europa, Großbritannien und Kanada, Australien und Neuseeland stellen künftig die Verkaufsregion EUCAN dar, die von John O'Grady geleitet wird. Asien, Lateinamerika, der mittlere Osten und Afrika werden zu ALMA zusammengefasst und von Lois Lebegue geführt. Der übliche Service und der Innendienst sollen in einem geteilten Modell in jeder Region für alle Unternehmen angeboten.

Das Unternehmen wird zudem seine Führungsebene neu aufstellen. Dadurch sollen Überschneidungen in den Zuständigkeiten eliminiert werden. Die Aufteilung ist künftig wie folgt:

  • John Mc Cullen, Chief Financial Officer und Executive Vice President
  • Mark Green, Chief Human Resources Officer und Senior Vice President
  • Steven Overman, Chief Marketing Officer und Senior Vice President
  • Patrick Sheller, Justiziar, Sekretär und Chief Administrative Offiver sowie Senior Vice President
  • Terry Taber, Chief Technical Office und Senior Vice President und
  • Kim VanGelder, Chief Information Officer und Vice President. VanGelder werde künftig direkt an CEO Jeff Clarke berichten.

Die Neuausrichtung von Kodak soll zum 1. Januar 2015 in Kraft treten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Die wichtigsten News direkt auf's Smartphone

Bitte warten...