Weiterempfehlen Drucken

Koenig & Bauer prüft Einstieg in Solartechnik

Neue Geschäftsfelder sollen bessere Rendite erzielen

Die Koenig & Bauer AG will sich vom Druckmaschinenbau unabhängiger machen und prüft den Einstieg in völlig neue Geschäftsfelder. In einem Gespräch mit der Börsen-Zeitung sagte Vorstandschef Helge Hansen: »Wir erwägen, in die Verpackungstechnik, in die Wasseraufbereitung oder in die thermische Solartechnik einzusteigen«. Dabei denke KBA vor allem an Zukäufe. »Im nächsten halben Jahr planen wir die erste, größere Akquisition«.
Nach Überprüfung mehrerer Geschäftsfelder sei vor allem die Solartechnik als interessantes Wachstumsfeld befunden worden. KBA entwickle und fertige bereits keramische Wärmespeicher für Solarthermie-Kraftwerke. »Derzeit verhandeln wir auch eines der bekannten Desertec-Projekte«. Dies sei der Anstoß gewesen, um nun zu prüfen, ob KBA nicht auch in größerem Umfang in diesen Markt einsteigen könne. Neben der Verpackungstechnik erscheine auch die Wasseraufbereitung attraktiv. Sie werde künftig ein heiß umkämpfter Markt mit attraktiven Gewinnmargen sein. Zwar gebe es in der Wasseraufbereitung ebenso wie bei der Solarthermie keine großen Schnittstellen zum Druckmaschinenbau. Die Ingenieure von KBA brächten das Basis-Know-How für solche Aufgaben mit, das dann mit von außen kommender Expertise ausgebaut werden könne. Im Werk in Radebeul lägen beispielsweise zur Zeit erhebliche Produktionskapazitäten brach.
Zu den Gründen für die Neuorientierung sagte Hansen: »Die neuen Geschäftsfelder sollten eine deutlich bessere Rendite als im Druckmaschinen-Bereich erzielen. In einer überschaubaren Zeit wollen wir ebenso viel Ertrag in den neuen Geschäftsbereichen erwirtschaften wie mit Druckmaschinen«. Der Druckmaschinenbau solle dennoch ein wichtiges Kerngeschäftsfeld bleiben. Dies bestätigte Klaus Schmidt, Director Marketing /Corporate Communications bei KBA, gegenüber Deutscher Drucker der noch einmal die Bedeutung des Geschäftsfeldes für den Druckmaschinenhersteller betonte.
Zu den Entwicklungen im Druckmaschinenbau sagte der KBA Vorstandschef, dass das Marktvolumen für Druckmaschinen von 9,2 Mrd. Euro in Boomzeiten auf derzeit nur noch gut 4 Mrd. Euro weltweit geschrumpft sei. »Mittelfristig erwarten wir wieder 8 Mrd. Euro, aber die Spitzenwerte des Booms werden nicht wieder erreicht«, erklärte Hansen.

Koenig & Bauer AG http://www.kba-print.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Die wichtigsten News direkt auf's Smartphone

Bitte warten...