Weiterempfehlen Drucken

Koenig & Bauer sitzt auf einem kräftig gewachsenen Auftragspolster

Drupa lief für den Würzburger Maschinenbauer „besser als erwartet“
KBA-Messestand

Drupa 2012: Der 3.500 qm große KBA-Messestand in Halle 16 war gut besucht.

Die Drupa ist für den Würzburger Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer AG (KBA) „besser als erwartet“ gelaufen. Und so bekräftigte das Unternehmen bei der Präsentation seiner Zahlen für das 1. Quartal auch die Jahresprognose 2012, die von mehr Umsatz und einem höheren Gewinn ausgeht. Vorstandsvorsitzender Claus Bolza-Schünemann sprach von einer „enormen Besucherfrequenz auf dem KBA-Messestand“ und davon, dass das Interesse an den Produktneuheiten die – angesichts der konjunkturellen Probleme in einigen Auslandsmärkten – eher moderaten Erwartungen deutlich übertroffen hätte.

Den in Düsseldorf gebuchten Gesamt-Auftragswert bezeichnete der KBA-Chef als sehr zufriedenstellend, wollte sich aber angesichts der vor allem bei Leasing-Geschäften in vielen Fällen noch endgültig zu klärenden Finanzierungen auf keine konkrete Zahl festlegen. Bolza-Schünemann: „Wir haben mit bestehenden und neuen Kunden viele Verträge unterschrieben. Eine seriöse Bilanz der Drupa 2012 können wir und die anderen Aussteller aber erst in einigen Wochen oder Monaten vorlegen, wenn alle Finanzierungen geklärt und die Anzahlungen unserer Kunden im Haus sind."

Die von Finanzvorstand Dr. Axel Kaufmann vorgelegten Zahlen des ersten Quartals 2012 zeigen mit 263,5 Mio. Euro ein Plus beim Konzernumsatz von 4 % gegenüber der Vorjahresperiode. Dagegen lag der Auftragseingang mit 236,6 Mio. Euro deutlich unter dem durch Großaufträge für Spezialmaschinen nach oben getriebenen Rekordwert von 2011 (432,1 Mio. Euro). Dennoch übertraf der Auftragsbestand Ende März mit 798,8 Mio. Euro den Vorjahreswert um 28,9 %.Das Betriebsergebnis war mit 2,0 Mio. Euro positiv, das Vorsteuerergebnis (EBT) von 0,2 Mio. Euro evenfalls knapp im Plus.

Aktuell knapp 6.300 Beschäftigte

Der Auftragseingang bei Bogenoffsetmaschinen legte im ersten Quartal trotz der spürbaren Investitionszurückhaltung mancher Kunden im Vorfeld der Drupa um 8,1 % auf 152,9 Mio. Euro zu. Der Bogenumsatz war allerdings durch die Investitionsdelle im vierten Quartal 2011 und kundenbedingte Lieferverzögerungen mit 100,9 Mio. Euro um 19,9 % geringer als im Vorjahr.

Im Geschäftsbereich Rollen- und Sondermaschinen lagen die Neuaufträge mit 83,7 Mio. Euro um gut 70 % unter dem durch Großaufträge geprägten Vorjahreswert von 290,6 Mio. Euro. Dagegen überstieg der Segmentumsatz mit 162,6 Mio. € das Vorjahresquartal um 27,7 %.Bei einem gegenüber 2011 um rund 17 % niedrigeren Inlandsumsatz erhöhte sich die Exportquote auf 89,2 %.

Ende März 2012 hatte die KBA-Gruppe weltweit 6.294 Beschäftigte. Ohne die neu konsolidierte Schweizer Tochtergesellschaft Print Assist AG hat sich die Beschäftigtenzahl im Vergleich zum Vorjahr um 124 verringert.

Claus Bolza-Schünemann bekräftigte noch einmal die Pläne, sich in China zu engagieren: „Unser strategisches Ziel, das Produktportfolio für den chinesischen Markt durch die Beteiligung an einem einheimischen Hersteller zu erweitern, verfolgen wir intensiv."

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...