Weiterempfehlen Drucken

Komori erweitert Fertigungskapazitäten für 3B- und Rollenmaschinen in Tsukuba

Von 33.000 auf 60.000 qm Werksfläche und neues internationales Graphic Technology Center

Der japanische Druckmaschinenhersteller Komori Corp. hat auf der Drupa 2008 angekündigt, im Rahmen der jüngsten Phase seines Erweiterungsplanes 10 Mrd. Yen (etwa 61 Mio. Euro) in das Werk in Tsukuba zu investieren. Die Baumaßnahmen sollen im September 2008 beginnen und im Dezember 2009 abgeschlossen sein.
Dann soll das Werk in Tsukuba effektiv doppelt so groß sein wie zuvor und mit einer Gebäudegröße von 332 x 130 m zu den größten Druckmaschinen-Produktionsanlagen der Welt gehören.
Yoshiharu Komori, President und Chief Executive Officer von Komori, betonte, dass Komori einen wachsenden Marktanteil besonders außerhalb Japans verzeichne und die gestiegene Nachfrage nach Komori-Bogen- und Rollenoffsetmaschinen habe die Investition beschleunigt. »Unser Ziel ist es«, so Komori, »einen Marktanteil gesamt von 30 % innerhalb von fünf Jahren zu erzielen.«
Im Dezember hatte Tsukuba die volle Produktion aufgenommen, um der Nachfrage nach den B1-Maschinen der Serie Lithrone S40 zu entsprechen. Phase 3 des Ausbau-Programmes soll weitere 27.000 qm hinzufügen, um aus dem Gesamtkomplex eine 60.000-qm-Anlage zu machen, die Teilefertigung, Montage, Testprogramme, Forschung und Entwicklung, Democenter und Schulung in einem hoch automatisierten und effizienten Werkskomplex zusammenführt.
Die Produktion von Rollenoffset- und Banknoten-Druckmaschinen, die bislang noch im Werk im japanischen Sekiyado läuft, soll nach Tsukuba umgezogen werden. In letzterem Ort will Komori die Herstellung aller seiner größerformatigen Maschinen (B1/3B-Klasse) und Rollenmaschinen zentralisieren. In Sekiyado soll die Teilefertigung durchgeführt werden. Die LS29 und die kleinerformatigen Maschinen werden nach wie vor im Werk Yamagata gefertigt.
Eine weitere Investition in Höhe von 1,5 Mrd Yen (etwa 9 Mio. Euro) betrifft das neue 5000 qm große internationale Graphic Technology Center in Tsukuba, das mit Vorführ- und Schulungsräumen für die gesamte Produktpalette ausgestattet werden soll.
Komoris Exportanteil beläuft sich auf etwa 73% des Gesamtumsatzes im Vergleich zu 66% im Jahr zuvor. Die Märkte in Mittel- und Südamerika bezeichnet Komori als wichtige Märkte, wobei er hervorhebt, dass die Verkäufe in Europa sogar von 24 auf 33% gewachsen seien.
Laut Wolfgang Wesseler will Komori im Jahr 2008 – also noch vor der Kapazitätserweiterung – insgesamt 2800 3B-Druckwerke produzieren. Komori habe laut Wesseler im Gesamt-Bogenoffsetmaschinenmarkt bereits die Position Nr. 2 erklommen und will Schritt für Schritt wachsen. In Deutschland seien im Moment 567 Druckwerke installiert. Die Wachstumsrate in Deutschland liege zwischen 10 und 15%.

Komori Corp. http://www.komori.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Partner: Canon Solutions America und Onevision Software

Kooperation für enges Zusammenspiel von Hard- und Software

Die Unternehmen Canon Solutions America Inc., hundertprozentige Tochter von Canon U.S.A. Inc., und Onevision Software Inc., internationaler Anbieter von Softwarelösungen für die Druck-, Verlags- und Medienbranche, geben ihre Partnerschaft bekannt. Ziel der Zusammenarbeit beider Unternehmen sei es, Kunden – durch das vereinfachte Zusammenspiel von Hard- und Software – leichter, schneller und kostensparender optimale Druckergebnisse erzielen zu lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...