Weiterempfehlen Drucken

Komori rechnet erneut mit einem Verlust-Jahr

„Gewinnwarnung“: Umsatz- und Ergebnisprognose werden nach unten korrigiert
 

Man habe das Ziel verfehlt, wieder zurück in die schwarzen Zahlen zu kommen, heißt es in einer Mitteilung der Komori-Konzernleitung unter Führung von CEO Yoshiharu Komori.

Der japanische Druckmaschinenhersteller Komori Corporation erwartet für das laufende Geschäftsjahr, das am 1. April 2012 begonnen hat, einen Netto-Verlust von umgerechnet 40 Mio. Euro. Das wäre das fünfte Geschäftsjahr in Folge, in dem Komori rote Zahlen schreibt.

In einer vor wenigen Tagen veröffentlichten „Gewinnwarnung“ hat das börsennotierte Unternehmen seine Prognose für das laufende Halbjahr wie auch das gesamte Geschäftsjahr nach unten korrigiert. Bis Ende September wurde das Umsatzziel von knapp über 350 Mio. auf nun umgerechnet 310 Mio. Euro reduziert, auf das gesamte Geschäftsjahr gesehen rechnet Komori mit 750 statt bislang mit 783 Mio. Euro.

Das operative Ergebnis wird im ersten Halbjahr bei minus 22 Mio. Euro liegen, soll sich aber dann so weit erholen, dass am Geschäftsjahresende hier minus 5 Mio. Euro zu Buche stehen. Für die „gewöhnliche Geschäftstätigkeit“ werden entsprechend mit minus 31 bzw. minus 14 Mio. Euro erwartet.

Vor allem für Europa hat Komori aufgrund der anhaltend stagnierenden Nachfrage die Umsatzziele reduziert.

Im Geschäftsjahr 2011/2012 hatte Komori einen Rückgang beim Auftragseingang von 9 Prozent auf knapp 720 Mio. Euro verzeichnet. Beim operativen Ergebnis wurden über 41 Mio. Euro Verlust erzielt. Man habe das gesetzte Ziel verfehlt, wieder zurück in die schwarzen Zahlen zu kommen, und bedauere dies zutiefst, heißt es in einer Mitteilung der Komori-Konzernleitung unter Führung von CEO Yoshiharu Komori.

Drei Gründe werden angeführt, die eine Erholung der Geschäfte von Komori verhindert hätten: Die Auswirkungen der weltweiten Rezession, der veränderte Wechselkurs des Yen – der die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den deutschen Herstellern „untergraben“ hätte – sowie das Schrumpfen des Druckmaschinenmarktes in den Industrieländern.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe schließt Geschäftsjahr 2016 mit Umsatzplus ab

Starkes 4. Quartal und Wachstum im Bereich Fotofinishing, Kommerzieller Druck und Einzelhandel

Mit einer Umsatzsteigerung um insgesamt sieben Prozent auf 593,1 Mio. Euro (Vorjahr: 554,2 Mio. Euro)  und einer Verbesserung des operativen Ergebnisses um 29,2 Prozent auf 47,0 Mio. Euro (2015: 36,4 Mio. Euro) hat die Cewe Stiftung & Co KGaA  das Geschäftsjahr 2016 abgeschlossen und ihre Umsatz- und Ergebnisziele erreicht. Vor allem im Weihnachtsgeschäft habe sich laut Dr. Rolf Hollander, Vorstandsvorsitzender der Cewe Stifung & Co. KGaA gezeigt, dass das Cewe Fotobuch, die Cewe Cards, Kalender und Wandbilder sowie die weiteren Fotogeschenke klare Wachstumstreiber waren. Neben dem Fotofinishing habe aber auch der Kommerzielle Online-Druck sowie der Einzelhandel zum positiven Abschluss des Geschäftsjahres beigetragen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...