Weiterempfehlen Drucken

Komori rechnet erneut mit einem Verlust-Jahr

„Gewinnwarnung“: Umsatz- und Ergebnisprognose werden nach unten korrigiert
 

Man habe das Ziel verfehlt, wieder zurück in die schwarzen Zahlen zu kommen, heißt es in einer Mitteilung der Komori-Konzernleitung unter Führung von CEO Yoshiharu Komori.

Der japanische Druckmaschinenhersteller Komori Corporation erwartet für das laufende Geschäftsjahr, das am 1. April 2012 begonnen hat, einen Netto-Verlust von umgerechnet 40 Mio. Euro. Das wäre das fünfte Geschäftsjahr in Folge, in dem Komori rote Zahlen schreibt.

In einer vor wenigen Tagen veröffentlichten „Gewinnwarnung“ hat das börsennotierte Unternehmen seine Prognose für das laufende Halbjahr wie auch das gesamte Geschäftsjahr nach unten korrigiert. Bis Ende September wurde das Umsatzziel von knapp über 350 Mio. auf nun umgerechnet 310 Mio. Euro reduziert, auf das gesamte Geschäftsjahr gesehen rechnet Komori mit 750 statt bislang mit 783 Mio. Euro.

Das operative Ergebnis wird im ersten Halbjahr bei minus 22 Mio. Euro liegen, soll sich aber dann so weit erholen, dass am Geschäftsjahresende hier minus 5 Mio. Euro zu Buche stehen. Für die „gewöhnliche Geschäftstätigkeit“ werden entsprechend mit minus 31 bzw. minus 14 Mio. Euro erwartet.

Vor allem für Europa hat Komori aufgrund der anhaltend stagnierenden Nachfrage die Umsatzziele reduziert.

Im Geschäftsjahr 2011/2012 hatte Komori einen Rückgang beim Auftragseingang von 9 Prozent auf knapp 720 Mio. Euro verzeichnet. Beim operativen Ergebnis wurden über 41 Mio. Euro Verlust erzielt. Man habe das gesetzte Ziel verfehlt, wieder zurück in die schwarzen Zahlen zu kommen, und bedauere dies zutiefst, heißt es in einer Mitteilung der Komori-Konzernleitung unter Führung von CEO Yoshiharu Komori.

Drei Gründe werden angeführt, die eine Erholung der Geschäfte von Komori verhindert hätten: Die Auswirkungen der weltweiten Rezession, der veränderte Wechselkurs des Yen – der die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den deutschen Herstellern „untergraben“ hätte – sowie das Schrumpfen des Druckmaschinenmarktes in den Industrieländern.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Multi-Color Corporation übernimmt Gewa-Etiketten

Spezialist für Wein-Etiketten (Bingen und Gau Bickelheim) will durch Verkauf an US-Verpackungskonzern Arbeitsplätze in Deutschland sichern

Der weltweit tätige MCC-Konzern (Multi-Color Corporation) hat den in Bingen ansässigen Spirituosen- und Getränkeetiketten-Spezialisten Gewa Etiketten GmbH übernommen. Das berichtet unser Tochter-Internetportal Etiketten Labels. MCC mit Hauptsitz im US-amerikanischen Cincinnati (Ohio) ist ein weltweit tätiger Konzern der Etikettenindustrie und ebenfalls im Wein- und Spirituosen-Etiketten-Markt aktiv. Der Konzern beschäftigt weltweit etwa 5000 Mitarbeiter an über 40 Standorten in mehr als 20 Ländern.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...